[41.1] Google Translate, "Bunker West Star" - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kommandostände, Control Center, Flugabwehr > Kommandostände > Italien > Affi, Bunker "West Star" > Publikation (deutsche Übersetzung)
Kommandostände (Gefechtsstand, Control Center CRC und CAOC, Luftabwehr Flab-FlaRak, NADGE) in Europa

Kommandostände (Gefechtsstand)
  • Affi, Bunker "West Star"
  • Publikationen (mit Google Translate übersetzte Version)
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
[41.1] 28.02.2021 - bresciatoday.it - "Il maxi bunker militare scavato nella montagna: è rimasto segreto per anni"
                                                                        "Der in den Berg gegrabene Maxi-Militärbunker: Er blieb jahrelang geheim"
___________________________________________________________________________________________________________________________________
(3)
(3)
___________________________________________________________________________________________________________________________________
" Der in den Berg gegrabene Maxi-Militärbunker: Er blieb jahrelang geheim

Bis vor ein paar Jahren wusste niemand wirklich, was dort unten war: eine Entdeckungsreise zum ehemaligen Weststar-Militärstützpunkt in Affi

Andere Geschichten aus dem Kalten Krieg, diesmal wenige Kilometer vom Gardasee entfernt: vielleicht noch mysteriöser als der Dosso dei Galli, weil dieser eben nicht sichtbar war. Und es wurde seit Jahren, seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen. Wir sprechen von West Star, dem "Stern des Westens", der tatsächlich der größte Anti-Atom- (und Anti-Chemikalien- und Anti-Bakteriologie-) Bunker in Italien und einer der größten in Europa war. Es erstreckte sich über zwei Stockwerke (plus ein drittes für Systeme und unterirdische Dienste) und konnte bei voller Kapazität regelmäßig 180 Personen aufnehmen, im Notfall jedoch maximal 500.

All dies wurde zwischen Ende der fünfziger und sechziger Jahren unter dem Berg Moscal di Affi in der Provinz Verona und in unmittelbarer Nähe der Umgehungsstraße „Garda“ ausgegraben. Hier hatte die NATO einen Maxi-Bunker von Tausenden von Quadratmetern errichtet, der durch das Ausheben von Millionen Kubikmetern Fels gebaut wurde.

Die Geschichte der Weststar-Basis
Der Bunker West Star blieb von der zweiten Hälfte der 1960er bis zur zweiten Hälfte der 2000er Jahre in Betrieb. Immer von der NATO verwaltet, bis Ende der neunziger Jahre unter der Kontrolle des Allied Land Forces Command of Southern Europe. Die letzte Übung stammt aus dem Jahr 2004, dann begann ihre Veräußerung im Jahr 2007: Die Verwaltung ging an die italienische Armee über, an das Verteidigungsministerium, das sie schließlich an die Gemeinde Affi verkaufte.

Seit März 2018 ist das Rathaus nun Eigentümer von West Star. Seitdem wird die Hypothese einer Sanierung des ehemaligen Nato-Stützpunkts aufgestellt, vielleicht um ein Museum des Kalten Krieges zu schaffen. Es gibt viele Schaulustige, die in den letzten Jahren nach Informationen über den verlassenen Bunker gefragt haben. Eingebettet in den Berg ist es den meisten lange Zeit unbekannt geblieben.

In der Dokumentation „West Star – Das Geheimnis von Moscal“ von Verona Report wird erzählt, wie die Basis viele Jahre geheim blieb: „Die Einheimischen wussten von der Anwesenheit von etwas, aber sie verstanden nie, was es war“. Darunter wechselten sich jahrzehntelang amerikanische, europäische und italienische Soldaten ab.

In der geheimen Basis gibt es auch eine Bar und einen Friseurladen
Der Bunker – eigentlich eine Basis von über 12.000 Quadratmetern: doppelt so groß wie ein Fußballfeld – war aus militärischer Sicht mit der neuesten Generation von Geräten ausgestattet, aber auch mit allem „Komfort“ für die dort lebenden Soldaten ., sie lebten dort und arbeiteten dort. Jenseits der "technischen" Strukturen, vom Lager über die Krankenstation zum Besprechungsraum bis hin zu den verschiedenen Abteilungen, fehlte es nicht an einem Kantinenraum (wo noch Bilder von Natur und Freiluft an den Wänden hängen: eine Art virtuelles Fenster) und sogar Räume, die für den Friseur ausgestattet sind, und sogar eine Bar (komplett mit einem Schild)." [41.1]
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
Bild - Quellenangaben
(1) Geographische Ansicht
(1) Google Earth, Google Street
(3) Privates Archiv
(4) Liegenschaft
(4) Quellenschutz, ID 733_01 oG
Text - Quellenangaben
[1] 2007 bis [>] 20xx - Publikationen


"ace-high-journal.de" - alle Rechte bei Gerrit Padberg - Online seit 01.01.2009
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü