[13] Google Translate, "Bunker West Star" - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kommandostände, Control Center, Flugabwehr > Kommandostände > Italien > Affi, Bunker "West Star" > Publikation (deutsche Übersetzung)
Kommandostände (Gefechtsstand, Control Center CRC und CAOC, Luftabwehr Flab-FlaRak, NADGE) in Europa

Kommandostände (Gefechtsstand)
  • Affi, Bunker "West Star"
  • Publikationen (mit Google Translate übersetzte Version)
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
[13] 08.02.2016 - ReportGarda.com  - "Nel 2013 ci fu un’esplosione nel bunker antiatomico di Affi, ora ~"
                                                        "Im Jahr 2013 gab es eine Explosion im Affi-Atombunker, der jetzt von Vandalen "unter Beschuss" steht
___________________________________________________________________________________________________________________________________
(3)
(3)
___________________________________________________________________________________________________________________________________
"Im Jahr 2013 gab es eine Explosion im Affi-Atombunker, der jetzt von Vandalen "unter Beschuss" steht

2013 kam es in Affi, einem ehemaligen Nato-Militärstützpunkt, zu einer Explosion im Atombunker. Damit wagte West Star den „Urknall“. Tatsächlich gibt es im Inneren seit 2013 kein Licht mehr, als laut Militärquellen große Sicherungen des elektrischen Systems explodierten: Die Explosion wurde von einem großen Dröhnen begleitet und fand statt, während sich im Inneren einige Verteidigungsmitarbeiter befanden, die der Kontrolle zugeteilt waren , der an ein Erdbeben dachte und den Eindruck hatte, der Berg Moscal würde einstürzen.

Sie verloren sogar die Orientierung und kamen mit den Taschenlampen ihrer Handys unversehrt heraus, aber sie hatten große Angst. Seitdem erhält die Basis keinen Strom mehr und wurde in eine „Non-Active Infrastructure“ (Ina) umgewandelt. Doch der Bunker wird immer noch "angegriffen": Im vergangenen Sommer kam es dort zu Vandalismusakten, und so erteilt der Generalstab seit September keine Genehmigungen mehr für Besuche auf dem ehemaligen Nato-Stützpunkt. Heute, acht Jahre nach Beendigung der militärischen Aktivitäten, ist sein Schicksal noch immer ungeklärt.

Auf den Fotos unten die letzte Übung des im November 2004 geborenen "Allied Warrior": Briefing im JCWR (Joint Conference War Room). Auch ein Zeichen, das an die zu wahrenden Vertraulichkeitsmaßnahmen und die Sauerstoffflaschen erinnert, die erforderlich sind, um die Luft im Falle eines hermetischen Verschlusses nach einer nuklearen Explosion atembar zu machen.

West Star wurde Anfang der 1960er Jahre in den inneren des Monte Moscal in Affi erbaut: Von 1966 bis 2007 war es der größte Anti-Atom-Bunker Italiens und beherbergte während des gesamten Kalten Krieges das geschützte Hauptquartier des NATO-Kommandos. Die Basis wurde dann am 9. Oktober 2007 von der NATO an das Verteidigungsministerium verkauft und funktioniert immer noch. Die militärische Nutzung des Bunkers wurde jedoch 2010 eingestellt, nach einer Inspektion durch den damaligen Verteidigungsminister Ignazio La Russa, der den Vorschlag der Militärführung bestätigte, den Stützpunkt aufzulösen. Ab 2010 verlor West Star daher das Interesse am Militär, wurde aber weiterhin videoüberwacht und die Lüftungssysteme arbeiteten auf Minimum. Es gab bereits Einbruchsversuche, sogar den versuchten Diebstahl eines draußen aufgestellten Transformators von 20.000 auf 10.000 Volt. Mit der Übertragung an das Verteidigungsministerium wurde die Verwahrung des Anti-Atom-Standorts der 5. Abteilung für Infrastrukturen (Sektion Detached von Verona) anvertraut.

Am 10. Juni 2015 forderte das „Northern Infrastructure Command“ zur Bestätigung des mangelnden Interesses der Verteidigung an West Star die Veneto State Property Agency auf, „alle Maßnahmen offenzulegen, die bereits auf Anfrage der Gemeinde Affi durchgeführt wurden oder falls es welche gibt Hindernisse für die angestrebte Übernahme durch die Kommunalverwaltung". Bis heute scheint es jedoch nicht, dass der derzeitige Direktor der staatlichen Immobilienagentur Vincenzo Capobianco irgendwelche Entscheidungen getroffen hat." [13]

___________________________________________________________________________________________________________________________________       
Bild - Quellenangaben
(1) Geographische Ansicht
(1) Google Earth, Google Street
(3) Privates Archiv
Text - Quellenangaben
[1] 2007 bis [>] 20xx - Publikationen


"ace-high-journal.de" - alle Rechte bei Gerrit Padberg - Online seit 01.01.2009
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü