[41] Google Translate, "Bunker West Star" - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kommandostände, Control Center, Flugabwehr > Kommandostände > Italien > Affi, Bunker "West Star" > Publikation (deutsche Übersetzung)
Kommandostände (Gefechtsstand, Control Center CRC und CAOC, Luftabwehr Flab-FlaRak, NADGE) in Europa

Kommandostände (Gefechtsstand)
  • Affi, Bunker "West Star"
  • Publikationen (mit Google Translate übersetzte Version)
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
[41] 08.06.2020  - L'Arena di Verona - "Lockdown veronese per il veterano"
"Veroneser Lockdown für den Veteranen."
___________________________________________________________________________________________________________________________________
(3)
(3)
___________________________________________________________________________________________________________________________________
"Larry Benedict, West Star-Veteran, in einem der Korridore von Affis Bunker

Jahrelang war er wegen der Arbeit im "Hole" und dann im Haus eines Freundes von ihm in San Pietro in Cariano wegen Covid-19 eingesperrt, was ihm nicht erlaubte, wie er sollte, in die USA zurückzukehren Den Lockdown verbringt er in Italien. Larry Benedict war einer der ersten amerikanischen Soldaten, die auf der NATO-Basis West Star in Affi dienten. Er gehört zu den Veteranen der ersten Stunde des „Buco“, wie der aus Geheimhaltungsgründen benannte Anti-Atom-Bunker von Affi in den Jahren 1960–1966 errichtet wurde, um im Ernstfall Platz zu schaffen Atomkrieg, die NATO-Oberkommandos von Verona und Vicenza: die der Ftase (alliierte Landstreitkräfte für Südeuropa) und der 5. Ataf (alliierte technische Luftwaffe). Von West Star aus würden sie im Falle einer Invasion von Truppen des Warschauer Pakts Militäroperationen im nordöstlichen Schachbrett Italiens durchführen. West Star war ein Knotenpunkt für NATO-Befehlsübertragungen. Hier fanden zweimal im Jahr NATO-Übungen statt. Benedict aus Kalifornien ist 74 Jahre alt und wechselt sein Leben zwischen den USA und Italien, was ihm im Herzen geblieben ist. Wir trafen ihn dank General Gerardino De Meo, dem letzten NATO-Kommandeur der „Buco“, der ihn 2019 in Affi bei der Vorführung eines Dokumentarfilms des Verona-Berichts über den Bunker getroffen hatte. Nostalgie für Italien, die Sie oft in unser Land zurückführt, Mr. Larry? Ja, ich habe einen sehr lieben Freund, den ich in den frühen Tagen meines Aufenthalts in Affi kennengelernt habe und der mich immer beherbergt, wenn ich nach Italien zurückkehre. Irgendwelche besonderen Erinnerungen an Ihr Leben bei West Star? Ich bin 1967 mit anderen italienischen und amerikanischen Soldaten dort eingedrungen, wenige Monate nachdem Italien an die NATO übergeben worden war. Von hier ging ich 1969, um 1970 bis 1975 zurückzukehren. Ich verbrachte 7 Jahre bei West Star. Sein Auftrag? Ich hatte mich bei der US Air Force im Rang eines Sergeant gemeldet, dann wurde ich zum Sergeant Major befördert. Obwohl ich bei der Air Force war, arbeitete ich im "Loch" für die US Nav, die amerikanische Marine, in einem Raum, der hinter einer Wand über der Position versteckt war, die für das FBS (Fleet Broadcasting System, Anm. d. Red.) reserviert war. Dieses System wurde für Übertragungen in der Marine verwendet. Es ermöglichte Verbindungen zwischen West Star und den im Mittelmeer eingesetzten Schiffen der 6. Flotte. Ich war für die Maschine verantwortlich, die die Nachrichten verschlüsselte und entschlüsselte. Für die damalige Zeit war es anspruchsvoll. Einige Jahre später jedoch gefährdete die Beschlagnahme eines amerikanischen Schiffes, der USS Pueblo, durch Nordkorea mit der gleichen Kryptoausrüstung wie Affi teilweise seine Geheimhaltung. Allerdings nur teilweise, denn die Chiffriermaschine benötigte täglich „Schlüssel“, die die Nordkoreaner nicht besitzen konnten. Aber auf lange Sicht hätten sie die Botschaften entziffern können. So wurde nach einiger Zeit unsere Verschlüsselungsausrüstung ersetzt. Die Auswirkungen auf die italienische Realität? In Italien und in Verona habe ich mich immer sehr wohl gefühlt, auch wenn das Leben hier anders war als in Amerika. Und der Aufenthalt im Bunker? Ich mochte es immer, weil ich keine Angst hatte. Dort habe ich mich sicher gefühlt und die Schichtarbeit hat mir viel Freiraum gelassen, den ich immer wieder genutzt habe, um neue Orte und viele schöne Mädchen kennenzulernen. Erinnern Sie sich an Episoden? Ich war in der Kantine, als plötzlich das übliche Summen nachließ. Mir ist aufgefallen, dass viele Gäste die Fleischausgabe und einen allseits als lästig bekannten Marshal im Auge behalten: Wenn der Fleischspender kam, musste er immer alle Steaks vorzeigen, damit er sich aussuchen konnte. Nach einer Weile hörte ich seine Schimpfwörter und Schreie. Er verfluchte alle Anwesenden und verfluchte sie: Man hatte ihm ein großes Schnitzel serviert, gut paniert und gut gekocht, aber aus Fernschreibpapier. Sie haben die AFI-Nummernschilder der Autos, die Sie benutzt haben, als Sie in Italien lebten, dem zukünftigen West Star Museum gespendet. Erinnern Sie sich an Anekdoten darüber? Als die Einwohner von Affi sie sahen, dachten wir, sie trügen den Namen ihres Dorfes, aber geschrieben mit einem einzigen „f“. Und sie lachten, weil sie es für einen Fehler hielten. Stattdessen hatte dieses Akronym eine ganz andere Bedeutung: Allied Forces Italy, Allied Forces in Italy. Tut es Ihnen leid, sie zu spenden? Teilweise ja. Aber ich dachte auch, dass sie ein wertvolles Stück für das zukünftige Museum des Kalten Krieges sein könnten. Sobald sie General De Meo traf, wollte sie wissen, was mit dem „Bild des Fensters“ geschehen sei, das sie dem Bunker vor ihrer Abreise gegeben habe." [41]
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
Bild - Quellenangaben
(1) Geographische Ansicht
(1) Google Earth, Google Street
(3) Privates Archiv
(4) Liegenschaft
(4) Quellenschutz, ID 733_01 oG
Text - Quellenangaben
[1] 2007 bis [>] 20xx - Publikationen


"ace-high-journal.de" - alle Rechte bei Gerrit Padberg - Online seit 01.01.2009
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü