[05] Google Translate, "Bunker West Star" - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kommandostände, Control Center, Flugabwehr > Kommandostände > Italien > Affi, Bunker "West Star" > Publikation (deutsche Übersetzung)
Kommandostände (Gefechtsstand, Control Center CRC und CAOC, Luftabwehr Flab-FlaRak, NADGE) in Europa

Kommandostände (Gefechtsstand)
  • Affi, Bunker "West Star"
  • Publikationen (mit Google Translate übersetzte Version)
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
[05] 09.04.2010 - Corriere del Veneto - "Nelle viscere dell’ex base Nato «Un museo della guerra mancata"
                                                         "In der Basis des ehemaligen NATO-Stützpunkts, Ein Museum des gescheiterten Krieges"
___________________________________________________________________________________________________________________________________
(3)
(3)
___________________________________________________________________________________________________________________________________
"In der Basis des ehemaligen NATO-Stützpunkts, Ein Museum des gescheiterten Krieges

Die Geheimnisse der unterirdischen Stadt unter dem Berg Moscal, ein Projekt, um es zu retten, taucht auf.

Die Zeit der beiden Friseure hängt immer noch an einer der Tafeln. Sie gaben sich gegenseitig die Reihe. In der Kantine gibt es Öltöpfe und Besteck. Es gibt keine Tische und Stühle mehr. Sie waren wahrscheinlich Teil des "sensiblen Materials", das weggenommen werden sollte. Die surrealen Landschaften der Alpen blieben erhalten. Zwei wandgroße Poster. Denn andere "Landschaften", wenn nicht die gedruckte, kann man von dort aus nicht sehen. Die Waschbecken in den Badezimmern sind aus Marmor. Die einzige "Sciccheria", wenn man es so nennen kann, an einem solchen Ort, an dem die "Pools" drei gigantische Becken sind, deren Wasser nichts mit Freistilschlägen zu tun hat, sondern dem "Überleben" dient. Aber wenn du den sogenannten "Sturmraum" betrittst, erkennst du, wo du wirklich bist. Zuerst wird dir dieses Gefühl durch die Türen gegeben. Sie sind wie die eines U-Bootes. Mindestens zwanzig Zentimeter dick.

Der Tunnel, der zur Basis führtJene Türen, die "Druckbeaufschlagung" garantieren. Die sich mit ihrer Dicke definitiv und absolut physisch von jedem Element trennen, das dich umgibt. Sei es Wasser, Luft. Sei es "Kontamination". Bis Sie im "Tempest-Raum" ankommen, hat alles den Geschmack einer Art Reise mit dem Schiff. Dort, in einem schalldichten Raum, mit einem Spiegel, hinter dem die Dolmetscher standen, die für die verschiedenen Offiziere übersetzten, erkennt man. Dass man wirklich sehen kann, was für die Geschichte was war, ist nichts anderes als der "Kalte Krieg". Wenn Sie sich eine "Karte" ansehen, die mit Markierungen von Blau bis Hellblau gezeichnet ist, verstehen Sie. Es gibt gigantische Karten von Italien in diesem Raum. Aber nur das ist handgezeichnet. Und es hat eine klare Linie. Die Karte eines Europas, das vor dem Warschauer Pakt datiert wurde. Derjenige, der die NATO-Länder von den anderen trennte, die durch eine einzige Formulierung gekennzeichnet waren: "UdSSR". Die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken. Hier ist sie, die "West Star" -Basis in den inneren des Mount Moscal in Affi. Hier ist es, was für die Menschen in Verona - seit Jahrzehnten - etwas fast Unaussprechliches war. Dieser Berg, der in der kollektiven Vorstellung einen Bauch voller wer weiß welche Raketen hatte, dessen Gipfel sich für den Start von wer weiß was Bomben hätte öffnen sollen. Die Hinterlegung der "militärischen Geheimnisse" jener NATO, die Verona auf seinem Territorium immer begrüßt, aber nie aufgenommen hat. Ein "Bauch", der des "Sterns des Westens", ist nun entleert. Dreizehntausend Quadratmeter, ausgehöhlt im Felsen. Es gab fünfhundert Soldaten, in dem, was im Militärjargon jetzt "Ehemalige NATO-Seite" genannt wird. Affi-Verona ». Sie begannen in den fünfziger Jahren, den Berg zu erschöpfen, die Männer der Armeen der halben Welt. Es wurde eine "unterirdische Stadt", die nur 13 Jahre später, 1963, voll funktionsfähig war. Und Imissili von dort aus fing nicht an. Weil diese Basis für das genaue Gegenteil gebaut und programmiert wurde. Für einen Angriff - nuklear oder bakteriologisch -, der in der Logik dieses "Kalten Krieges", der nie existierte, von der ehemaligen UdSSR hätte ausgehen können. Es sollte die Offiziere und das Militär vor der Organisation des Nordatlantikvertrags, dem "Star des Westens", schützen.

Er müsste sie "versiegeln", um die Gebiete verteidigen zu können, die sich jenseits des "Eisernen Vorhangs" befanden, der Grenzlinie, die Europa nach dem Zweiten Weltkrieg teilte. Die West Star-Basis wurde entkernt. Dieser "Kalte Krieg" hat nie stattgefunden. Und dieser Dickhäuter, der in einen Berg eingebettet ist, hat keinen Grund mehr. Aber wenn es Industriearchäologie gibt, gibt es auch eine, die "Militärarchäologie" ist. Und dieser antiatomare Dickhäuter läuft Gefahr, sich selbst überlassen zu werden. Um zu retten, was eine Reihe von "Rotem Oktober" sein könnte, war der scheidende Regionalrat für Sicherheit, Massimo Giorgetti. Am 4. Februar stellte ein Änderungsantrag des venezianischen Rates hunderttausend Euro für die nächsten drei Jahre zur Verfügung, damit "West Star" überleben sollte. Es gibt niemanden mehr, in diesen Tunneln, die von recycelter Luft gespeist werden, die unerlässlich sind, damit diese Wände nicht von Schimmel und Moos des Berges überwältigt werden, nachdem der hypothetische Atommüll dies nicht getan hat. Sie wird wie eine todkranke Person behandelt, die "unterirdische Stadt", die zuletzt vor sechs Jahren für eine virtuelle Übung zwischen den verschiedenen europäischen Kommandos genutzt wurde. "Es wurde bereits demontiert, zum 'Stern des Westens', aber Säulen wurden für Computer aufgestellt. Denn "Krieg" ist jetzt so "bewiesen". Gestern haben wir auch den Verteidigungsminister Ignazio La Russa empfangen. Für die "West Star"-Armee - die nur ein solches Beispiel in Belgien hat - ist es jetzt eine Art Metastasierung. "Ich bin für eine Übung hierher gekommen", sagte General Armando Novelli, Kommandeur des Comfoter. Wenn man es jetzt wieder sieht, bekommt man eine Vorstellung davon, wie sich die Welt verändert hat. Von hier aus hätten die "Abwehrkämpfe" gelenkt werden sollen. Sie waren nie dort, auch dank solcher Strukturen. Sie waren sie selbst

Verteidigungsminister La Russa besucht die Basisvon Abschreckungsmitteln. Wir brauchen sie nicht mehr. Die Wartung hat besorgniserregende Kosten..». Diese hunderttausend Euro der Region Venetien sind drei Jahre lang Luft zu einer erstickten Struktur. "Ich möchte", sagte Massimo Giorgetti, "dass hier ein Militärmuseum gebaut werden könnte. Die Änderung von 300 Tausend Euro deckt die Kosten von drei Jahren für die inaktive Basis. Wir streben eine Vereinbarung an, damit sie nicht stillgelegt wird." Matredicimila metriquadrati sind die Oberfläche eines Landes.
Der "Stern des Westens" wird von Oberstleutnant Giovanni Basile am Leben erhalten. Er ist es, der sich um die Gebiete der Armee in Veronese kümmert. Er, der gestern alle in jener "unterirdischen Stadt" geführt hat, von der er jedes Ventil kennt. Und der "Kalte Krieg" kommt sofort zu Ihnen, mit dem "Dekontaminationsbereich", mit den versiegelten Duschen, mit diesem konstanten Luftüberdruck, der verhindert, dass der äußere eindringt. Mit diesen dicken Türen, die alle paar Meter zu finden sind. Es gibt die Zeichen der Männer und Frauen, die dort lebten, auf dem "ehemaligen NATO-Standort" von Affi. Die Inschriften - alle auf Italienisch und Englisch - «Stop-Think-Search. Angehalten. Denkt. Suchen", um zu verhindern, dass jemand "kontaminierte" Gegenstände von außen mitbringt. "Sprich mit leiser Stimme." "Pass gut in Sichtweite." Alles immer und nur im Licht von Neontönen. Alles und immer unter dem "geschlossenen Kreislauf" Luft. Alles und immer, ohne jemals einen Himmel zu sehen, wenn nicht den der Plakate in der Kantine. Die "sensiblen Dokumente", die der NATO, wurden weggenommen. Der Rest ist da, im Bauch des Mount Moscal. Das dämpft nicht nur, weil die Luftsysteme funktionieren, diejenigen, die nie aufhören, Buzz zu produzieren. Du vermisst den Duft der Luft, den "Stern des Ostens", dir fehlt ein Horizont zum Anschauen. Du vermisst die Stille. Hier ist es, in seinen drei "Etagen", die West Star Basis. Wo fünfhundert Soldaten nicht nur überleben würden, sondern einem "feindlichen" Angriff für mindestens vier Monate entgegentreten könnten. Die italienische Armee hat behalten, was die NATO nicht entfernt hat. Und so finden Sie in einem Schrank um die Ecke immer noch Gasmasken, komplett mit Ersatzfiltern. Und an einer Wand befindet sich ein Kalender von Totò. Er machte fünfhundert Meter des Tunnels, der zur "unterirdischen Stadt", dem Verteidigungsminister La Russa, führte. Er betrat diesen Raum mit der Karte der ehemaligen UdSSR. "Die Region Venetien hatte Recht, die 300 Tausend Euro zuzuweisen. Für uns hat dieser Sitz keinen strategischen Wert und wir rationalisieren seit einiger Zeit die Ausgaben. Wenn ein Projekt für ein Museum eintrifft, werden wir versuchen, den Betrieb zu erleichtern, insbesondere jetzt, da wir darüber nachdenken, eine Realität wie "Spa Defense" zu schaffen. Das Museum sollte nicht das des "Kalten Krieges" sein, sondern das des "verpassten Krieges". Für uns macht es keinen Sinn, Websites zu haben, nur um sie zu behalten, und diese Initiative von Giorgetti scheint mir grundlegend zu sein, für eine Realität wie die dieser Basis». Dann, als er zum Buffet ging, schaute er sich um. Er sah die Räume. Und Schallisolierung. "Wir werden in der Lage sein, das Hauptquartier der PDL hier zu machen", sagte er lachend. "Nun, hier nehmen die Handys nicht. Es bestünde keine Gefahr des Abhörens", sagte eine Person aus seinem Stab. Vom "Kalten Krieg" bis zum Handy..." [05]
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
Bild - Quellenangaben
(1) Geographische Ansicht
(1) Google Earth, Google Street
(3) Privates Archiv
Text - Quellenangaben
[1] 2007 bis [>] 20xx - Publikationen


"ace-high-journal.de" - alle Rechte bei Gerrit Padberg - Online seit 01.01.2009
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü