Aurich - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

ACE-High System > Bereich, AFCENT > Deutschland > Aurich
ACE-High System, (das System...) von 1958 bis 1995
_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________                        

53°30'32.04"N/7°26'34.83"O - 10 m.üNN
Antennen ü. GDN  : Scatter, Höhe 20 m. [9]
Antennen ü. GDN  : L.o.S. Tower, Höhe unbekannt
Site Code ab 1958 : AA (Emden)
Site Code ab 1971 : AEMZ
Status                  : Aufgegebene Nutzung
Status heute         : Renaturierte Liegenschaft
Ansicht                 : aktive NATO-Liegenschaft (8)
Weitere Nutzung der Liegenschaft durch:
System
PositionStation
Aurich
Aurich
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Übersichtspläne - Bezeichnungen - Transmitterverbindungen, 1959 (1) (3)
Linienplan, von 1959 (ACE-High System)
Verbindungen
AA - Emden (Aurich) > DA - Karup (Torphoej)- Scatter Line - Station ohne Multiplex  - Channel Capacity 36
Entfernung zwischen den Stationen - Luftlinie - 288,00 Km
AA - Emden (Aurich) > AB - Moenchen-Gladbach (Roetgen) - Scatter Line - Station ohne Multiplex  - Channel Capacity 36
Entfernung zwischen den Stationen - Luftlinie - 328,00 Km
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Übersichtspläne - Bezeichnungen - Transmitterverbindungen, 1976 (1) (4)
Linienplan, von 1976 (ACE-High System)
Verbindungen
AEMZ - Aurich > DTOZ - Kollemorten - Scatter Line - Station ohne Multiplex - Channel Capacity 36
Entfernung zwischen den Stationen - Luftlinie - 288,00 Km
AEMZ - Aurich > ALAZ - Lammersdorf - Scatter Line - Station ohne Multiplex - Channel Capacity 36
Entfernung zwischen den Stationen - Luftlinie - 328,00 Km
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Power Category, Transmitter Typ
Station AA, Power Category - I
Station AA, Transmitter Typ - 2S (Scatter Line)
Inf zu Station Power Plant Categories:
Power Plant arrangements at ACE High Stations fall into ix general categories with are variante on combinations of main supplied from sources the station, and prime movers within the station. There are designated as follows:
"Category I" Primary power obtai ned from local commercial supply, with standby power derived from two high-speed automatic-starting diesel-driven alternators.
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Bilddokumentationen, in der Betriebsphase (2) (5) (6) (8) (9)
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Informationen aus der Stasi Mediathek ( DDR-Ministerium für Staatssicherheit)
Bericht der Funkaufklärung des MfS über eine "maritime politisch-operative Aktion" in der Nordsee
Im Rahmen einer "maritimen politisch-operativen Aktion" beobachtete das MfS 1987 westliche Einrichtungen und NATO-Funkverbindungen in der Deutschen Bucht.
Sie interessierte sich besonders für eine westdeutsche Forschungsplattform.
Mit Angaben zum Einstieg in die ACE HIGH-Linie Aurich - Torphøj (Karup, Dänemark) [7]
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Bilddokumentationen, Rückbau 1992 (9)
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Bilddokumentationen, 2012 (1) (PA)
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beschreibungen
Link Seiten, Wikipedia
Thema, Aurich [3]
Autor   - Wikipedia
Quelle  - Wikipedia
ULR     - Wikipedia
"Aurich (ostfriesisches Platt: Auerk; saterfriesisch: Aurk) ist die Kreisstadt des Landkreises Aurich in Ostfriesland im Nordwesten Niedersachsens. Aurich ist die zweitgrößte Stadt Ostfrieslands – sowohl nach Einwohnern (hinter Emden) als auch nach der Fläche (hinter Wittmund). Mit 42.490 Einwohnern (30.06.2021) ist Aurich eine selbständige Gemeinde sowie eine Mittelstadt und wird in der Raumordnung des Landes Niedersachsen als Mittelzentrum geführt." [3]
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Thema, Richtfunkstation Tannenhausen [4]
Autor   - Wikipedia
Quelle  - Wikipedia
ULR    -  Wikipedia
"Die Richtfunkstation Tannenhausen ist eine ehemalige militärische Liegenschaft auf dem Gebiet der Stadt Aurich in Ostfriesland. Die Anlage war Teil des ACE-High-Richtfunksystems, ein von der NATO in Auftrag gegebenes Frühwarnsystem, in dem ein Netz von miteinander in Verbindung stehenden Richtfunkstationen eine verlässliche und abhörsichere und unmittelbare Kommunikation innerhalb der NATO-Mitgliedstaaten mittels der Troposcatter-Technik gewährleisteten sollte. Das System sollte auch dann noch funktionieren, wenn Kurzwellenverbindungen nach dem Einsatz von Kernwaffen beeinträchtigt worden wären." [4]
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Thema, Mercator-Kaserne (Euskirchen) [5]
Autor  - Wikipedia
Quelle - Wikipedia
ULR   -  Wikipedia
"Die Mercator-Kaserne wurde zwischen 1936 und 1938 im Zuge der Wehrmachts­erweiterung an der Frauenberger Straße in Euskirchen (Rheinland) erbaut.

Nach dem Zweiten Weltkrieg diente sie zunächst zur Unterbringung von Familien, die kriegsbedingt obdachlos geworden waren. Bis 1950 waren dort noch 41 Familien mit 181 Personen untergebracht. Seit 1951 nutzte die Belgische Armee die Kaserne und erweiterte sie. Während dieser Zeit hieß sie „Selzate-Kaserne“. Seit 1970 nutzte die deutsche Fernmeldeweitverkehrs-Kompanie die Kaserne und 1971 richtete die Big Band der Bundeswehr ihren Standort hier ein." [5]
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Link Seiten, sonstige Publikationen
Thema, Das Bundesarchiv, Stasi Mediathek [8]
Autor  - Stasi
Quelle - Bundesarchiv
ULR    - Bundesarchiv
"Stasi-Unterlagen sind ein wesentlicher Teil der sichtbaren Hinterlassenschaft des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR. Die Stasi hatte - im Auftrag der alleinherrschenden Partei SED - vor allem dafür zu sorgen, die Macht des Staatsapparates im Innern und Äußeren zu sichern. Dazu nutzte sie alle erdenklichen geheimpolizeilichen und geheimdienstlichen Methoden." [8]
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Thema, Das Bundesarchiv, Stasi Mediathek, Funkaufklärung Nordsee [7]
Autor  - Stasi
Quelle - Bundesarchiv
ULR    - Bundesarchiv
"Bericht der Funkaufklärung des MfS über eine "maritime politisch-operative Aktion" in der Nordsee. Im Rahmen einer "maritimen politisch-operativen Aktion" beobachtete das MfS 1987 westliche Einrichtungen und NATO-Funkverbindungen in der Deutschen Bucht. Sie interessierte sich besonders für eine westdeutsche Forschungsplattform." [7]
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
die Daten

Die ACE-High Station Aurich wurde in den Jahren "o.A" erbaut und ging nach einer Testphase im Jahr 1961 in die offizielle Betriebsphase. Die Bezeichnung der ACE-High Station lautete nach der offizielen Inbetriebnahme der Station  "Aurich" und die NATO Code hierzu war "AA".
AA - Aurich (A) Allemagne (A) NATO Codierung - Station A
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
1971, wurden alle ACE-High Stationen im "ACE High Network  Europe" neu codiert, die Bezeichnung der ACE-High Station lautete danach "Aurich" und die NATO Code hierzu "AEMZ".
AEMZ - Aurich (A) Allemagne (EM) Stadt / Geländebezeichnung (Z) ACE-High System
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
1996, Die Betriebsphase endete mit Schliessung der ACE-High Station. [1992 (9)]
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
die Geschichte (5) (6) (10) (12) (13)

"Die Richtfunkstation Tannenhausen ist eine ehemalige militärische Liegenschaft ( ca. 33.800 m2) auf dem Gebiet der Stadt Aurich in Ostfriesland. Die Anlage war Teil des ACE High Richtfunksystem, ein von der NATO in Auftrag gegebenes Frühwarnsystem, in dem ein Netz von miteinander in Verbindung stehenden Richtfunkstationen eine verlässliche und abhörsichere und unmittelbare Kommunikation innerhalb der NATO-Mitgliedstaaten mittels der Troposcatter-Technik gewährleisteten sollte. Das System sollte auch dann noch funktionieren, wenn Kurzwellen-Verbindungen nach dem Einsatz von Kernwaffen beeinträchtigt sind.

In unmittelbarer Nähe der späteren Richtfunkstation begann zu Beginn des Zweiten Weltkrieges im Jahr 1939 der Bau eines Scheinflugplatzes, der mit einer Flakstellung gesichert werden sollte. Die Geschütze wurden allerdings nie montiert, wohl aber Unterkünfte für die Mannschaften errichtet. In deren Nähe errichtete die Bundeswehr im Jahr 1961 an der Goldensteinbrücke eine Richtfunkstation (ACE-High Station Emden), die in das ACE High Richtfunksystem der NATO integriert war.

Kernstück der Anlage waren vier etwa 20 m hohe Reflektoren (Parabol-Antennen), (Bild 01) die in für die südlicher Richtung die Kommunikation mit der Station Lammersdorf ( Bild 02) und in nördlicher Richtung mit der Station Kollemorten (Bild 03)  in  (Dänemark) sicherstellten. Hinzu kamen ein Technik-Gebäude, eine Werkstatt, der Verwaltungstrakt, Garagen, zwei massive Hundezwinger, das Wachgebäude im Eingangsbereich (Bild 05 > 09) sowie ein etwa 5 x 10 m großer unterirdischer Bunker.

Die Betriebsphase endete mit Schließung der Station im Jahr 1996. Ein Jahr später wurde die Liegenschaft an das Bundesvermögensamt überstellt. Anschließend blieb die Frage, wer für die Rekultivierung des in einem Landschaftsschutzgebiet gelegenen Geländes zuständig ist wegen der erwarteten hohen Abrisskosten, lange ungeklärt. Versuche, das Areal zu verkaufen schlugen fehl, wohl auch, weil die Lage in dem Schutzgebiet nur ein privilegiertes Bauvorhaben zuließ, die zwar eine landwirtschaftliche Nutzung, aber keine Wohnnutzung ermöglichte. Die Stadt Aurich hatte zudem eine Abrissverfügung erlassen, da die Nutzung des Geländes nicht mehr gegeben sei, weshalb auch der Bestandsschutz erloschen sei. Dieser Verfügung kam der Bund im Jahr 2001 schließlich nach. Die Gebäude wurden daraufhin abgetragen und auch die Wege- und Platzbefestigung des Stationsgeländes komplett entfernt. Aus Kostengründen wurde der unterirdische Bunker nicht abgetragen, sondern unterhalb der Erdoberfläche mit Sand verfüllt. Die knapp aus dem Boden ragenden Fundamente der Parabol-Antennen blieben stehen. Sie sollen später von der Natur überwuchert werden. Erhalten blieb zudem eine Trafo-Station, mit der die umliegenden Bauernhöfe versorgt werden." [4]

Nach der erfolgten Rekultivierung der Liegenschaft sind prinzipiell keine "Altlasten" mehr erkennbar.
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
heute  (1)

Die militärische Nutzung der Liegenschaft durch das ACE-High System wurde vollständig beendet
2019, Das Gelände der Liegenschaft, ist unter Google Earth erkennbar.



_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
2013, Zufahrt zu der Liegenschaft.
_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________                        
Bild - Quellenangaben
(PA) Privates Archiv
(1) Geographische Ansicht
(1) Google Earth, Google Street
(2) Undatierte Luftbildaufnahme aus den 60er Jahren
(2) Quellenschutz, ID 371_02
(3) Station Codes and Network Routes
(3) NATO Linienplan, 1959
(4) Geographic Locations of the NICS
(4) NATO Linienplan, 1976
(5) ACE-High Station Aurich, 1979
(5) Quellenschutz, ID 302_01
(6) ACE-High Station Aurich, ohne Datum
(6) Quellenschutz, ID 371_02_CD
(7) Wikipedia, Allied Joint Force Command Brunssum
(7) Logo, Coat of arms of Allied Joint Force Command Brunssum
(8) Liegenschaft in der Betriebsphase
(8) Quellenschutz, ID 353_01
(9) Video Tannenhausen
(10) Wikipedia, Richtfunkstation Tannenhausen
(10)  Das Gelände der ehemaligen Richtfunkstation Tannenhausen (2020)
(11) Wikipedia, File:MercatorRadome.jpg / 2007
(12) Liegenschaft Lammersdorf
(12) Quellenschutz, ID 321_01
(13) Liegenschaft Kollemorten
(13) Quellenschutz, ID 200_01
(14) ACE-High Station Wappen
(14) Quellenschutz, ID 371_02_CD
Text - Quellenangaben
[1] Wikimapia.org / Militär
[1] Wikimapia
[2] Wikipedia, Logo
[3] Wikipedia, Aurich
[4] Wikipedia, Richtfunkstation Tannenhausen
[5] Wikipedia, Mercator-Kaserne (Euskirchen)
[5] https://de.wikipedia.org/wiki/Mercator-Kaserne
[6] Handbuch, Volume I
[6] Quellenschutz, ID 201_01
[7] ( Ministerium für Staatssicherheit) "maritime politisch-operative Aktion"
[8] Das Bundesarchiv, Stasi Mediathek
[9] Antennen
[9] Quellenschutz, ID 377_01
"ace-high-journal.de" - alle Rechte bei Gerrit Padberg - Online seit 01.01.2009
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü