[06] Google Translate, "Bunker West Star" - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kommandostände, Control Center, Flugabwehr > Kommandostände > Italien > Affi, Bunker "West Star" > Publikation (deutsche Übersetzung)
Kommandostände (Gefechtsstand, Control Center CRC und CAOC, Luftabwehr Flab-FlaRak, NADGE) in Europa

Kommandostände (Gefechtsstand)
  • Affi, Bunker "West Star"
  • Publikationen (mit Google Translate übersetzte Version)
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
[06] 07.10.2010 - Corriere del Veneto - "Hotel a 5 stelle con museo nel bunker antiatomico"
                                                         "5-Sterne-Hotel mit Museum im Atombunker"
___________________________________________________________________________________________________________________________________
(3)
(3)
___________________________________________________________________________________________________________________________________
"5-Sterne-Hotel mit Museum im Atom-Bunker

Die Zukunft des "West Star", dem Standort der Atlantischen Allianz vom Mount Moscal. Der Bürgermeister von Affi: "Projekt eines ausländischen multinationalen Konzerns"

Fünf-Sterne-Hotel mit Unterhaltung für Atomkriegssimulationskunden? Es könnte das Schicksal des antiatomaren Bunkers sein, der in den 50er Jahren im Bauch des Mount Moscal in Affi gebaut wurde. "West Star", der Codename der Kommandostelle des Atlantischen Bündnisses während des Kalten Krieges, blieb 40 Jahre lang geheim. Im Jahr 2007 trat die NATO die ehemalige Basis an das Verteidigungsministerium ab, da sie nicht mehr von strategischem militärischem Interesse war. In diesen drei Jahren bestand das Hauptanliegen darin, den Ort am Leben zu erhalten, um zu entscheiden, wie er transformiert werden kann, und nicht so eines der wichtigsten europäischen Zeugnisse eines halben Jahrhunderts Geschichte auf dem internationalen Schachbrett in der Zeit der Opposition zwischen der Sowjetunion und dem Atlantischen Bündnis zu verlieren. Der Regionalrat Massimo Giorgetti intervenierte, der mit einer Änderung des Regionalhaushalts (hunderttausend Euro pro Jahr für 2010-11-12) es ermöglichte, die Stromkosten zu decken, die für den Betrieb der ausgeklügelten Lüftungsanlagen erforderlich sind.

Alles in Übereinstimmung mit der Gemeinde Affi, die immer darauf gedrängt hat, dass der Bunker nicht "eingemauert" wird, sondern in einen historischen Ort umgewandelt wird, auch als touristische und kulturelle Attraktion. Nun scheint es einen Hoffnungsschimmer für die mögliche Neuentwicklung des Geländes zu geben. "In den letzten Monaten gab es Interessen von einem großen ausländischen multinationalen Konzern, der uns um Informationen gebeten hat, um den ehemaligen NATO-Stützpunkt in eine Unterkunftseinrichtung mit angrenzendem historischem Museum umzuwandeln", erklärt der Bürgermeister Roberto Bonometti, der jedoch den Namen des betreffenden Unternehmens nicht preisgibt. "Das Unternehmen ist im Moment nicht daran interessiert, den Klang zu verbreiten - sagt er - aber das Management ist bereits gekommen, um die Basis zu besuchen und macht jetzt seine finanziellen Bewertungen". Millionärsinvestitionen, die im Falle der Ausführung der Arbeiten auch in den städtischen Kassen viel Geld einbringen werden. "Wir erhielten einen Brief vom Unterstaatssekretär für Verteidigung, Guido Crosetto, der uns einlud, General Luigi Lo Conte in der Generaldirektion für Staatseigentum des Verteidigungsministeriums um Informationen zu bitten", fährt der Bürgermeister fort.

"Also bin ich, der stellvertretende Bürgermeister und der städtische Sekretär, am 14. September nach Rom zum General gegangen, und in diesem Treffen haben wir verstanden, dass das Ministerium das Gelände unter Berücksichtigung des Willens der Stadtverwaltung von Affi seit Jahrzehnten verkaufen oder konzessionieren will. Uns wurde daher vorgeschlagen, eine mögliche Programmvereinbarung zur Verbesserung des Vermögenswerts zu unterzeichnen, die in das städtische Stadtplanungsinstrument aufgenommen werden soll. Also - fährt Bonometti fort - beschlossen wir, mit dem Ministerium einen Modus Operandi zu finden, um diesen Bereich denjenigen bekannt zu machen, die ein Interesse an Investitionen haben könnten. Unser Ziel bleibt es, ihm eine touristisch-kulturelle und freizeitliche Entwicklung zu geben. Verwandeln Sie beispielsweise einen Teil davon in ein Museum und einen anderen in ein Hotel. oder in einem Gebiet des Alterns und des Handels mit lokalen Produkten; sowie im Casino, warum nicht? Unter der Erde würde es sich eignen. Wir sind bereit, alle Vorschläge zu bewerten, die eintreffen werden, und in der Zwischenzeit möchten wir sie den Bürgern, Schulen, Institutionen und allen, die sie anfordern, besuchen."

Die Vereinbarung beginnt daher mit der Werbung für die Website, um einen Bieter zu finden, der daran interessiert ist, die Struktur neu zu konvertieren. In der Zwischenzeit hat sich bereits ein multinationales Unternehmen gemeldet, das - erklären die Administratoren -, ein Hotel auf einer internen Oberfläche von 8 Tausend Quadratmetern begehbar bauen könnte, plus 24 Tausend Quadratmeter Außenfläche des Waldes, der den Bunker umgibt. Mail Real Deal könnte in der inneren Lautstärke sein, da es eine riesige Höhe in einer ehemaligen Militärzitadelle gibt, die unter einem Berg versteckt ist und bereit ist, im Falle eines Atomangriffs etwa 500 Menschen unterzubringen. Sie könnten also ein Hotel mit vielen Etagen bauen. Die Gemeinde erhält mit der mit dem Ministerium getroffenen Vereinbarung einen Prozentsatz, anscheinend 20-30%, für den Verkauf des Vermögenswerts oder eine Konzession. "Wir sind zufrieden", betont der Bürgermeister, "weil wir befürchteten, dass das Ziel für eine andere Nutzung war".

Tatsächlich kursierten Gerüchte über die Möglichkeit, angesichts der Schwierigkeit, Gebiete zu finden, in denen radioaktive Abfälle abgelagert werden könnten, dass der Standort, wie er bereits für die atomare Verteidigung strukturiert war, für diesen Zweck genutzt werden könnte. Gerüchte, die nie bestätigt wurden, aber dass einige Bedenken für die Verwaltung gegeben haben. "Es wurde daher ein Schritt nach vorn gemacht, um festzustellen, dass das Schicksal des Standorts im Austausch mit der Gemeinde entschieden wird. In der Zwischenzeit hoffe ich, dass ich mich bald auf ein Programm von Führungen durch die Basis einigen kann", schließt Bonometti. Bis heute sind Star Wars in den Kinos zu sehen. Ab morgen können Sie vielleicht in eine Dimension der Vergangenheit eintauchen, um mit den Augen der Zukunft zu leben, ohne eine 3D-Brille zu benötigen. " [6]
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
Bild - Quellenangaben
(1) Geographische Ansicht
(1) Google Earth, Google Street
(3) Privates Archiv
Text - Quellenangaben
[1] 2007 bis [>] 20xx - Publikationen


"ace-high-journal.de" - alle Rechte bei Gerrit Padberg - Online seit 01.01.2009
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü