[04] Google Translate, "Bunker West Star" - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kommandostände, Control Center, Flugabwehr > Kommandostände > Italien > Affi, Bunker "West Star" > Publikation (deutsche Übersetzung)
Kommandostände (Gefechtsstand, Control Center CRC und CAOC, Luftabwehr Flab-FlaRak, NADGE) in Europa

Kommandostände (Gefechtsstand)
  • Affi, Bunker "West Star"
  • Publikationen (mit Google Translate übersetzte Version)
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
[04] 16.03.2010 - L'Arena di Verona  - "C'è il via libera del ministro per il museo nell'ex base Nato"
                                                        "Vom Minister grünes Licht für das Museum im ehemaligen Nato-Stützpunkt"
___________________________________________________________________________________________________________________________________
(3)
(3)
___________________________________________________________________________________________________________________________________
"Es gibt grünes Licht vom Minister für das Museum im ehemaligen NATO-Stützpunkt

Es hat in der Vergangenheit so viel Geschichte hinter sich und genauso viel könnte es in der Zukunft haben.
Besiegelt wurde das Projekt vom italienischen Verteidigungsministerium, an das der ehemalige Militärstützpunkt 2007 von der Nato verkauft worden war. Am Samstag besuchte Minister Ignazio La Russa den ehemaligen Nato-Stützpunkt, die Kommandozentrale der alliierten Streitkräfte Südeuropas, mit eine strategische Rolle auf dem Weltschachbrett in den Jahren des Konflikts zwischen zwei Blöcken, der Sowjetunion und dem Atlantischen Bündnis. Jahr für 2010-2011-2012, für die touristisch-kulturelle Aufwertung des "Weststern" Anti-Atomschutzbunkers, " Stella d'occidente", um eine Vorstellung von dem internationalen Gewicht zu geben, das es in der Zeit des Kalten Krieges hatte.
„Es ist eine große Genugtuung, dass der Minister gekommen ist und unseren Vorschlag angenommen hat“, betont Giorgetti. "Jetzt geht es darum, technisch und administrativ zu überprüfen, welche Eingriffe erforderlich sind, um diese Struktur mit ihrem enormen wirtschaftlichen und touristischen Potenzial am Leben zu erhalten. Wir haben drei Jahre Zeit, um zu versuchen, ein Projekt zu bauen."
La Russa gefiel die Idee des Museums, der jedoch sagte, er interessiere sich "nicht so sehr für ein Museum des Kalten Krieges, sondern mehr für ein Museum des gescheiterten Krieges, das von der schrecklichen Gefahr zeugt, der die Menschheit ausgesetzt ist".
„Ich auch“, betont Giorgetti, „ich bin zum ersten Mal hier und fühlte mich, als würde ich in einen Film eintreten. Ich bin begeistert von der Ausstattung und den Systemen. Niemand hätte gedacht, dass sich unter dem Moscal eine Zitadelle befand, bereit, 500 Menschen im Falle eines Atomangriffs aufzunehmen, ein weiteres Land von 13.000 Quadratmetern im Inneren des Berges ».

Der Regierungsrat schließt dann ab. „Jetzt kommt der schwierige Teil: eine Verwaltungs- und Verwaltungslösung zu finden. Es könnte eine gemischte, öffentlich-private Lösung sein, mit der Beteiligung von Partnern, die dann die Website verwalten können.“
Das Militär und vier Bürgermeister nahmen an dem Besuch mit La Russa und Giorgetti teil: Neben Roberto Bonometti von Affi (seinem zweiten Besuch der Struktur) antwortet auch der erste Bürger der Gemeinden Cavaion, Costermano und Caprino über die Zukunft von die Website, die die Geschichte seines Landes geschrieben hat und sagt: „Das Interesse der Region und des Ministers deuten darauf hin, dass es den Wunsch gibt, eine Lösung dafür zu finden, was mit dieser Struktur zu tun ist. La Russa hat die Idee bestätigt Schaffung eines Museums. Jede Intervention, die dem Gebiet eine touristische Entwicklung ermöglichen kann, ist für uns in Ordnung. In der Zwischenzeit bitte ich weiterhin darum, dass allen Bürgern der Region die Möglichkeit gegeben wird, die ehemalige Basis zu besuchen".
Sogar Lorenzo Sartori, Bürgermeister von Cavaion, sagt: „Ich sehe das alles heute zum ersten Mal, und es wäre schade, dass es aufgegeben würde. Ich teile die Idee eines Museums. Die Struktur ist unglaublich, sehr raffiniert.“ System für diesen Zeitraum".
Gleiche Meinung vom Bürgermeister von Costermano, Fiorenzo Lorenzini. "Die von Giorgetti bereitgestellten 300.000 Euro sind unerlässlich, um die Basis am Leben zu erhalten und damit das Projekt eines Museums zu starten, das auch viel Tourismus in unser Land bringen würde." [04]
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
Bild - Quellenangaben
(1) Geographische Ansicht
(1) Google Earth, Google Street
(3) Privates Archiv
Text - Quellenangaben
[1] 2007 bis [>] 20xx - Publikationen


"ace-high-journal.de" - alle Rechte bei Gerrit Padberg - Online seit 01.01.2009
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü