[37] Google Translate, "Bunker West Star" - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kommandostände, Control Center, Flugabwehr > Kommandostände > Italien > Affi, Bunker "West Star" > Publikation (deutsche Übersetzung)
Kommandostände (Gefechtsstand, Control Center CRC und CAOC, Luftabwehr Flab-FlaRak, NADGE) in Europa

Kommandostände (Gefechtsstand)
  • Affi, Bunker "West Star"
  • Publikationen (mit Google Translate übersetzte Version)
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
[37] 10.05.2019  - L'Arena di Verona - "All’ex base Nato arrivano luce e ventilatori"
           "Licht und Ventilatoren kommen auf dem ehemaligen NATO-Stützpunkt an."
___________________________________________________________________________________________________________________________________
(3)
(3)
___________________________________________________________________________________________________________________________________
"Licht und Ventilatoren erreichen den ehemaligen NATO-Stützpunkt

Der Stadtrat genehmigte das Exekutivprojekt zur Sicherung des ehemaligen NATO-Stützpunkts West Star, des in den Eingeweiden des Mount Moscal gegrabenen Anti-Atom-Bunkers, der dazu bestimmt ist, das Museum des Kalten Krieges zu werden. Das Projekt, das dem Ingenieur Edmondo Natale anvertraut wurde, sieht Kosten von 50.000 Euro vor. Der ehemalige NATO-Stützpunkt wurde am 1. März letzten Jahres von der Gemeinde kostenlos von der staatlichen Eigentumsagentur erworben. Die Abtretung unterliegt jedoch der Durchführung von baulichen Verbesserungsmaßnahmen innerhalb von drei Jahren unter Androhung der Rückgabe des Gebäudes an den Staat. In den letzten Monaten hat die Gemeinde eine Reihe von Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen zur Situation in Bezug auf mögliche Schadstoffe in den Tunneln durchgeführt. „Die Situation ist nicht besonders kritisch“, erklärte der Kommissar Gianmarco Sacchiero, Verantwortlicher und Ansprechpartner der Stadtverwaltung für die Sanierung des ehemaligen Militärstützpunkts. „Es ist immer noch notwendig, mit dem Bau des grundlegenden elektrischen Systems fortzufahren, das es Ihnen ermöglicht, die Fluchtwege anzuzeigen und Ventilatoren in den Tunneln zu installieren. Tatsächlich ist es von grundlegender Bedeutung ", fährt er fort," die Umwälzung zu gewährleisten, um die Gesundheit der Umgebungen dieser unterirdischen Struktur zu gewährleisten ". Die Gemeinde erhielt einen Beitrag in Höhe von 50.000 Euro, der von der Abteilung für innere und territoriale Angelegenheiten des Innenministeriums im Rahmen des Haushaltsgesetzes 2019 für die Sicherheit öffentlicher Gebäude von Gemeinden mit bis zu 20.000 Einwohnern bereitgestellt wurde . Die Arbeiten müssen jedoch bis Montag, den 15. Mai begonnen werden, andernfalls wird der Beitrag selbst widerrufen. „Mit dem Aufbau der elektrischen Anlage treten wir in die Betriebsphase ein“, ergänzt Stadtrat Sacchiero. «Auf diese Weise können wir mit den Reinigungs- und Sicherheitsarbeiten in allen Räumen von West Star beginnen. Wir planen auch die Installation des Videoüberwachungssystems, der Funkverbindungen und der übrigen Systeme, die verwendet werden, um den Bunker für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. „In der Zwischenzeit“, fährt der Stadtrat fort, „werden Anstrengungen unternommen, um so viel Material wie möglich zu bergen, einschließlich dessen, was von 2006 bis 2007 entfernt wurde, als die Demobilisierung der Basis durchgeführt wurde, nachdem sie ihren Betrieb eingestellt hatte. Ausrüstung, Möbel und alles andere werden verwendet, um die Räume zu rekonstruieren, die Teil der Führung durch das Museum des Kalten Krieges sein werden ». Sacchiero engagiert sich auch bei der Suche nach Sponsoren zur Finanzierung der Initiative. Dafür ließ er auf der ehemaligen Nato-Basis West Star ein Begleitheft drucken. „Diese Publikation dient dazu, über die Vergangenheit dieses ehemaligen Militärgeländes und die notwendigen Schritte zu seiner Wiederherstellung und Öffnung für die Öffentlichkeit zu informieren“, sagte der Stadtrat. «Der Bunker ist ein historisches und kulturelles Gut, das als treibende Kraft für die Aufwertung unseres Territoriums wirken wird. Die Umwandlung in ein Museum ", schließt er, "wird die lokale Wirtschaft positiv beeinflussen, neue Arbeitsplätze schaffen und Affi in Italien und im Ausland nicht nur als Tor zum Gardasee, sondern auch aus historisch-kultureller Sicht bekannt machen". Unter Hinweis darauf, dass jedes Jahr 9 Millionen Fahrzeuge die Affi-Mautstelle passieren, mit durchschnittlich 25.000 Autos pro Tag. " [37]

___________________________________________________________________________________________________________________________________       
Bild - Quellenangaben
(1) Geographische Ansicht
(1) Google Earth, Google Street
(3) Privates Archiv
(4) Liegenschaft
(4) Quellenschutz, ID 733_01 oG
Text - Quellenangaben
[1] 2007 bis [>] 20xx - Publikationen


"ace-high-journal.de" - alle Rechte bei Gerrit Padberg - Online seit 01.01.2009
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü