Info Seite, NARS - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Systeme mit dem ACE-High System > NARS System
Systeme mit dem ACE-High System, North Atlantic Radio System (NARS Linie)  von 1955 bis 1980
  • Nordatlantisches Funksystem (NARS), NATO
  • Das NATO-Luftverteidigungsnetz erstreckt sich von RAF Fylingdales über Mormond Hill, Großbritannien, Sornfelli (Färöer-Inseln), Höfn, Island bis Keflavik DYE-5, Rockville.
  • Info Seite, Systeme mit dem ACE-High System, North Atlantic Radio System (NARS Linie)
_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________                        
(3) NARS System, Station Mormond Hill, 2006
___________________________________________________________________________________________________________________________________       



Faröer
62°04'05.08"N/06°58'01.86"W - 741 m.üNN
Antennen ü. GDN : Scatter, Höhe unbekannt
Antennen ü. GDN : L.o.S. Tower, Höhe unbekannt
Site Code             : 43
Status                 : Aufgegebene Nutzung
Status heute       : Zivile Flugsicherung
    Fylingdales
    Antennen ü. GDN : Scatter, Höhe 18,3 m.
    Site Code             : 46
    Status                  : Militärische Nutzung
    Status heute        : Militärischer Sicherheitsbereich
      Höfn
      64°14'38"N 14°57'50"W - 1 m.üNN
      Antennen ü. GDN : Scatter, Höhe unbekannt
      Antennen ü. GDN : L.o.S. Tower, Höhe unbekannt
      Site Code             : 42
      Status                  : Aufgegebene Nutzung
      Status heute       : Renaturierte Liegenschaft



        Keflavik
        • Keflavik
        • Übergabe NARS System > DEW System
        63°57'33"N 22°43'16"W - 9 m.üNN
        Antennen ü. GDN : Scatter, Höhe unbekannt
        Antennen ü. GDN : L.o.S. Tower, Höhe unbekannt
        Site Code             : 41
        Status                  : Aufgegebene Nutzung
        Status heute        : Renaturierte Liegenschaft
          Dartfield
          57°36'10.50"N/2°01'47.65"W - 223 m.üNN
          Antennen ü. GDN : Scatter, Höhe unbekannt
          Antennen ü. GDN : L.o.S. Tower, Höhe unbekannt
          Site Code             : 44
          Status                  : Aufgegebene Nutzung
          Status heute        : kommerzielle Nutzung




            ___________________________________________________________________________________________________________________________________       
            Beschreibungen
            Die Entstehung des "North Atlantic Radio System (NARS)"
            "Das North Atlantic Radio System (NARS) war eine Kette von 5 troposphärischen Streukommunikationsstellen. Es handelte sich um eine Erweiterung der ehemaligen Distant Early Warning Line (DEW Line). NARS wurde von Western Electric (AT&T) für die United States Air Force (USAF) gebaut und seine Standorte wurden im Auftrag der ITT Federal Electric Corporation (jetzt ITT Federal Services Corp.) gewartet.  Alle NARS-Stationen wurden von der USAF im Einvernehmen mit der kanadischen und der dänischen Regierung beaufsichtigt und kontrolliert.

            In den frühen 1950er Jahren machten die arktische Umgebung und die Wetterbedingungen im Norden Kanadas den Bau und die Besetzung von HF- und VHF-Funk- oder Mikrowellen-Relaisstationen fast unmöglich. Es bestand jedoch ein dringender Bedarf an zuverlässigen Daten- und Kommunikationseinrichtungen von den Radarstationen im Norden bis zu ihren Kontrollzentren im Süden.

            Die Anfangsphase war die Verwendung der troposphärischen Streufunkkommunikation (Troposcatter). Leistungsstarke Funksignale im Kilowattbereich wurden von der Troposphäre zu entfernten Empfangsstationen mit gigantischen "Werbetafeln" (Billboards) wie Antennen zurückgeworfen, die nur einen Bruchteil der zurückreflektierten gesendeten Signale aufnahmen, was bedeutete, dass die Wartung und Ausrichtung der Antenne und Ausrüstung sehr sorgfältig durchgeführt werden musste.

            Der Bau dieses Systems mit dem Code Polevault begann 1954, wurde 1955 in Betrieb genommen und ab 1956 erweitert. Dieses Troposcatter-System wurde von einem Unterwasser-Datenkabelsystem unterstützt, das sich vom Luftwaffenstützpunkt Thule Grönland über Cape Dyer bis nach Neufundland, Kanada erstreckte. Das Seekabelsystem schien jedoch unzuverlässig zu sein, da es viele Male von Trawlern und Eisbergen durchtrennt wurde, so dass ein besseres Datenübertragungssystem definitiv benötigt wurde.

            Ab 1962 führte das neue Semi Automatic Ground Environment (SAGE) System zu einer schrittweisen Abschaltung des Stabhochsprungsystems. SAGE bestand aus großen Computern und zugehörigen Netzwerkgeräten, die Daten von vielen Radarstandorten koordinierten und verarbeiteten, um ein einziges einheitliches Bild des Luftraums über ein weites Gebiet zu erzeugen. SAGE leitete und kontrollierte die Reaktion der ehemaligen North American Air Defense (NORAD) auf einen sowjetischen Luftangriff und operierte in dieser Rolle von den späten 1950er Jahren bis in die 1980er Jahre.

            Der Bau des großen BMEWS-Radars (Ballistic Missile Early Warning System) auf dem Luftwaffenstützpunkt Thule und in Fylingdales (Großbritannien) sowie einer weiteren Radarkette durch Grönland, Island und die Färöer erforderte auch neue leistungsstarke Troposcatter-Kommunikationsstationen, die alle Radarstandorte mit dem NORAD-Hauptquartier in Colorado (USA) verbinden. Diese Kommunikationskette wurde als North Atlantic Radio System (NARS) bekannt." [3]
            ___________________________________________________________________________________________________________________________________       
            Link Seiten, Wikipedia
            Thema - North Atlantic Radio System (NARS) [3]
            Autor     - Wikipedia
            Quelle    - Wikipedia
            ULR       - Wikipedia
            "Das North Atlantic Radio System (NARS) war eine Kette von 5 troposphärischen Streukommunikationsstellen. Es handelte sich um eine Erweiterung der ehemaligen Distant Early Warning Line (DEW Line). NARS wurde von Western Electric (AT&T) für die United States Air Force (USAF) gebaut und seine Standorte wurden im Auftrag der ITT Federal Electric Corporation (jetzt ITT Federal Services Corp.) gewartet. Alle NARS-Stationen wurden von der USAF im Einvernehmen mit der kanadischen und der dänischen Regierung beaufsichtigt und kontrolliert.

            Ab 1960 wurden die Troposcatter-Standorte wie folgt gebaut:

            Site 41, Keflavic Air Base Keflavik im Südwesten Islands war von 1952-1992 in der Betriebsphase. Die nach Westen ausgerichteten Antennen/Gebäude waren DYE- 5 und Tech Control. Dieser Schuss war ein 50Kw-Schuss auf DYE- 4 in Grönland. Die nach Osten ausgerichteten Antennen / Gebäude schoss zum NARS-Standort 42 in Höfn Island und war ebenfalls ein 50-kW-Schuss.
            Die Trennlinie zwischen dem Dew Line-System und dem NARS-System verlief zwischen den beiden Gebäuden. Heute ist das Gelände geschlossen, die Tropo-Türme sind verschwunden und alle Gebäude wurden entfernt.

            Site 42, Höfn, Island war von 1961 bis 1992 bis zu seiner Schließung ein Zweizweck-Troposcatter-Funkrelais, der sich seinen Standort mit der USAF/NATO-Radarstation in Hofn teilte. Der Standort war mit Site 41 (Keflavik, Island) und Site 43 in Sornfelli Tórshavn (Färöer-Inseln) durch 235 bzw. 292 Meilen verbundene Schüsse verbunden. Ausgestattet mit 2x 120 ft Antennen für den Keflavik Schuss mit 50 Kilowatt wurde der Sornfelli Tórshavn Schuss durch 2x 60 ft Antennen mit 10 Kilowatt erreicht. Wenig bekannt ist, dass dieser Standort auch der Einstiegspunkt für das SOSUS-System war. Als die Satellitenkommunikation das Troposcatter-Kommunikationssystem obsolet machte, wurde Site 42 zusammen mit dem Rest des NARS-Systems 1988 stillgelegt. Die Troposcatter-Antennen und Unterstützungsgebäude, die bis zum Ende der bemannten Operationen auf der Hofn Air Station untätig blieben, wurden Mitte der 1990er Jahre mit dem Rest der Air Station abgerissen. Die Betonblöcke für die Werbetafelantennen und Feed-Hörner sind noch erhalten.

            Site 43, Tórshavn, Färöer Sornfelli Mtn war eine dänische Anlage (Inselkommando Färöer) und NATO-Frühwarnradarsystem, das bis zur Schließung im Jahr 2002 aus 2 Radaren bestand. Eines der Radargeräte ist derzeit noch als ziviles Flugsicherungsradar im Einsatz. Diese Seite hatte Tropo-Scatter-Aufnahmen zu Site 44 (Mormond Hill) und zu Site 42 (Höfn)

            Site 44, RAF Mormond Hill  im Nordosten Schottlands gelegen, beherbergte mehrere Troposcatter-Antennen, die jeweils von der USAF betrieben wurden - Kommunikation von und zu RAF Buchan über Site 46 (RAF Fylingdales) - der britischen Armee und British Telecom. Nach der Schließung der USAF wurde der Standort 1993 an das Verteidigungsministerium übertragen und wird nun für kommerzielle British Telecom-Operationen genutzt.

            Site 46, RAF Fylingdales  Station wurde 1962 von der Radio Corporation of America (RCA) gebaut und ursprünglich von RCA gewartet, aber später von ITT / FELEC betrieben und gewartet. Dieser Standort bestand aus einem 10-kW-Schuss auf Site 44 (Mormond Hill) und einem 10-kW-Schuss nach Süden, der schließlich mit dem 486L-System (???) und dem Rest Europas verbunden war." [3]
            ___________________________________________________________________________________________________________________________________       
            Thema - GIUK-Lücke [4]
            Autor     - Wikipedia
            Quelle    - Wikipedia
            ULR       - Wikipedia
            "Die GIUK-Lücke (manchmal auch G-I-UK geschrieben) ist ein Gebiet im nördlichen Atlantik, das einen marinen Engpass bildet. Sein Name ist ein Akronym für Grönland, Island und das Vereinigte Königreich, wobei die Lücke die beiden Abschnitte des offenen Ozeans zwischen diesen drei Landmassen ist. Sie trennt die Norwegische See und die Nordsee vom offenen Atlantischen Ozean. Der Begriff wird typischerweise in Bezug auf militärische Themen verwendet. Das Gebiet gilt seit Anfang des 20. Jahrhunderts als strategisch wichtig.
            Die GIUK-Lücke rückte in den 1950er Jahren erneut in den Fokus der Marineplanung, da sie den einzigen verfügbaren Ausgang in den Atlantischen Ozean für sowjetische U-Boote darstellte, die von ihren Stützpunkten auf der Kola-Halbinsel aus operierten. Die NATO befürchtete, dass, wenn der Kalte Krieg "heiß" würde, Marinekonvois, die Europa aus den USA verstärken, inakzeptable Verluste erleiden würden, wenn sowjetische U-Boote im Nordatlantik operieren könnten. Die Vereinigten Staaten und Großbritannien stützten einen Großteil ihrer Nachkriegs-Marinestrategie darauf, die Lücke zu blockieren, indem sie in den 1950er Jahren eine Kette von Unterwasser-Horchposten direkt darüber installierten - ein Beispiel für ein SOSUS-"Schallüberwachungssystem". Dieser Einsatz von Sonarüberwachung in der Lücke und anderswo behinderte die Fähigkeit der sowjetischen Nordflotte, ihre U-Boote unentdeckt einzusetzen." [4]
            ___________________________________________________________________________________________________________________________________       
            Thema - Sound Surveillance System (SOSUS) [5]
            Autor     - Wikipedia
            Quelle    - Wikipedia
            ULR       - Wikipedia
            "Das Sound Surveillance System (SOSUS) war ein U-Boot-Ortungssystem, das auf passivem Sonar basierte, das von der United States Navy entwickelt wurde, um sowjetische U-Boote zu verfolgen. Die wahre Natur des Systems wurde mit dem Namen und dem Akronym SOSUS selbst klassifiziert. Der nicht klassifizierte Name Project Caesar wurde verwendet, um die Installation des Systems zu behandeln und eine Titelgeschichte über die Landstationen zu entwickeln, die nur als Naval Facility (NAVFAC) identifiziert wurden und für ozeanographische Forschung bestimmt waren. Im Jahr 1985, als die Fixed Bottom Arrays durch das mobile Surveillance Towed Array Sensor System (SURTASS) ergänzt wurden und andere neue Systeme in Betrieb gingen, änderte sich der Name selbst in Integrated Undersea Surveillance System (IUSS). Die Kommandos und das Personal wurden bis 1991 unter den Begriff "ozeanographisch" gefasst, als die Mission freigegeben wurde. Infolgedessen wurden die Kommandos Oceanographic System Atlantic und Oceanographic System Pacific zu Undersea Surveillance Atlantic und Undersea Surveillance Pacific, und das Personal konnte Abzeichen tragen, die die Mission widerspiegeln." [5]
            _____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________                        
            Bild - Quellenangaben
            (PA) Privates Archiv
            (1) Geographische Ansicht
            (1) Google Earth, Google Street
            (3) Wikipedia, Mormond Hill, 2006
            (3) File: Mormondhill.jpg
            (3) https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mormondhill.jpg
            Text - Quellenangaben
            [1] Wikimapia.org / Militär
            [1] Wikimapia
            [2] Wikipedia, Logo
            [3] Wikipedia, North Atlantic Radio System (NARS)
            [4] Wikipedia, GIUK-Lücke
            [5] Wikipedia, Sound Surveillance System (SOSUS)
            "ace-high-journal.de" - alle Rechte bei Gerrit Padberg - Online seit 01.01.2009
            Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü