Euskirchen, Mercator Kaserne - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sonstige Objekte > Militärische Objekte > Deutschland > TrÜbPl, Kasernen
Sonstige Objekte in Deutschland

Militärische Objekte (Kasernen)
  • Euskirchen
  • Mercator Kaserne
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
  • Euskirchen, Mercator Kaserne
Status          : Militärische Nutzung
Status heute : Militärischer Sicherheitsbereich
Ansicht         : Liegenschaft, 2015
Weitere Nutzung der Liegenschaft durch:
AFCENT / CIP 67EuskirchenEuskirchen
SatCom System
Euskirchen
SGT F2-Euskirchen
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Bilddokumentationen, Tag der offenen Tür, 05.09.2015
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beschreibungen
Link Seiten, Wikipedia
Thema, Euskirchen [3]
Autor  - Wikipedia
Quelle - Wikipedia
URL    - Wikipedia
"Euskirchen ist mit 1800 Dienstposten der viertgrößte Standort der Bundeswehr in Nordrhein-Westfalen. In der Generalmajor-Freiherr-von-Gersdorff-Kaserne sitzt das Zentrum für Cyber-Sicherheit der Bundeswehr (ZCSBw), in der Mercator-Kaserne das Zentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr (ZGeoBw) und die Big Band der Bundeswehr. Das Zentrum für Softwarekompetenz der Bundeswehr (ZSwKBw) ist am Campus Flamersheim vertreten." [3]
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Thema, Mercator-Kaserne [4]
Autor  - Wikipedia
Quelle - Wikipedia
URL    - Wikipedia
"Die Mercator-Kaserne wurde zwischen 1936 und 1938 im Zuge der Wehrmachts­erweiterung an der Frauenberger Straße in Euskirchen (Rheinland) erbaut.

Nach dem Zweiten Weltkrieg diente sie zunächst zur Unterbringung von Familien, die kriegsbedingt obdachlos geworden waren. Bis 1950 waren dort noch 41 Familien mit 181 Personen untergebracht. Seit 1951 nutzte die Belgische Armee die Kaserne und erweiterte sie. Während dieser Zeit hieß sie „Selzate-Kaserne“. Seit 1970 nutzte die deutsche Fernmeldeweitverkehrskompanie die Kaserne und 1971 richtete die Big Band der Bundeswehr ihren Standort hier ein. Sie wurde auch als „Funkkaserne“ bezeichnet. 1985 wurde die Kaserne stark erweitert und umgebaut und erhielt ihren heutigen Namen, benannt nach dem Geographen und Kartographen Gerhard Mercator. Am 10. Juli 1985 bezog das Amt für Militärisches Geowesen (AMilGeo) die Mercator-Kaserne, das nach der Zusammenlegung mit dem Amt für Wehrgeophysik zum Amt für Geoinformationswesen der Bundeswehr (AGeoBw) seit 2014 Zentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr (ZGeoBw) wurde. Die Satelliten-Bodenstation der NATO, im Volksmund Geo-Kugel genannt, ist schon fast zu einem Wahrzeichen geworden und bereits von Weitem gut sichtbar." [4]
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
heute (1)

2020, Das Gelände der Liegenschaft, ist unter Google Earth erkennbar.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
2015, Zufahrt zu der Liegenschaft.
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
Bild - Quellenangaben
(1) Geographische Ansicht
(1) Google Earth, Google Street

Text - Quellenangaben
[1] Wikimapia.org / Militär
[1] Wikimapia
[2] Wikipedia, Logo
[3] Wikipedia, Euskirchen
[4] Wikipedia, Mercator-Kaserne
"ace-high-journal.de" - alle Rechte bei Gerrit Padberg - Online seit 01.01.2009
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü