Geilenkirchen Atomwaffenlager - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

ACE-High-System, AFCENT,ab 1958 > Deutschland > Umgebung - Militärische Objekte > Munitionslager

Militärische Objekte in Deutschland
Basisseite "Militärische Objekte" - Geilenkirchen - Sondermunitionslager (SAS - Spezial Ammunuitions Site)

Geilenkirchen, Sondermunitionslager (SAS)
Position       : 50°58'11.21"N/06°03'13.81"E
Höhe üNN    : 81 m
Status         : Aufgegebene Nutzung 
Status heute: Militär Terrain
Ansicht        : Das SSCC mit Turm, 2017
Umgebung   : Luftlinie -  37,21 Km > ACE-High Station Lammersdorf

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Übersichtspläne - Bezeichnungen

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Link Seiten, Wikipedia

Thema - NATO-Flugplatz Geilenkirchen[1]
Autor   - Wikipedia
Quelle  - Wikipedia
ULR     - Wikipedia

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Bilddokumentationen, Atomwaffenlager, 2017

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Beschreibungen
"Geilenkirchen - Atomwaffenlager" - die Daten 

"Das ehemalige Atomwaffenlager Geilenkirchen-Teveren westlich von Geilenkirchen und unmittelbar nördlich der Air Base. 
Hier waren die atomaren Gefechtsköpfe für das in Geilenkirchen-Niederheid stationierte  Flugkörpergeschwader gelagert." [2] 
 
"Geilenkirchen - Atomwaffenlager" - die Geschichte

"1968, im März,  wurde der Flugplatz an die Deutsche Luftwaffe übergeben. Im August 1968 wurde er Standort des mit Pershing I/IA -Raketen ausgerüsteten Flugkörpergeschwaders 2 der Luftwaffe und des zur Unterstützung angegliederten 85th US Army Field Artillery Detachment. 
1981 räumte das Flugkörpergeschwader den Flugplatz in Teveren und verlegte in die Selfkantkaserne nach Geilenkirchen Niederheid. Das zugehörige Atomwaffenlager lag unmittelbar nördlich der Air Base. Hier waren die atomaren Gefechtsköpfe für das in Teveren und später in Niederheid stationierte Flugkörpergeschwader (FKG) 2 gelagert. 
1991 wurde das Flugkörpergeschwader aufgelöst, das Sondermunitionslager geschlossen." [1]
"Geilenkirchen - Atomwaffenlager" - heute

Das ehemalige Atomwaffenlager befindet sich in dem militärischen Sperrgebiet der Air Base Geilenkirchen.
Das Gelände der militärischen Liegenschaft, mit den vorhandenen Gebäuden, ist unter Google Earth erkennbar.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

2017, Zufahrt in das ehemalige Atomwaffenlager der Air Base Geilenkirchen.

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Bild - Quellenangaben

(1) Google Earth/Google Street

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Text - Quellenangaben

[1] Wikipedia, NATO-Flugplatz Geilenkirchen

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/NATO-Flugplatz_Geilenkirchen

[2] Atomwaffen A-Z

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü