Köln-Wahn - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

AFCENT Sonstige Stationen

Seite in Vorbereitung

AFCENT Microwave System - Sonstige Transmitter Stationen 
Basisseite "AFCENT Microwave System" - Station Köln-Wahn (Stationäre Fm-Station)

 
 
 

AFCENT Microwave System - Station Köln-Wahn
Site Code: 

Position   50°51'52.23"N/7°06'55.71"E 
Höhe üNN: 71 m
Ansicht   

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Übersichtspläne - Bezeichnungen - Transmitterverbindungen

AFCENT, Übersichtsplan
AFCENT - Station Köln-Wahn> siehe Übersichtsplan

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Link Seiten, Wikipedia
Thema - Wahn (Köln) [1]
Autor   - Wikipedia
Quelle  - Wikipedia
URL     - Wikipedia

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Bschreibungen
"AFCENT - Station Köln-Wahn" - die Daten

Wappen des NATO-HQ AFCENT [1]
 
"AFCENT - Station Köln-Wahn" - die Geschichte

Truppenübungsplatz Wahn und Luftwaffenkaserne Wahn
Luftwaffenkaserne Wahn
Der Truppenübungsplatz Wahn befindet sich östlich von Wahn – zwischen Lohmarer Wald, Sülztal und Königsforst.
Die militärische Nutzung des heutigen Kasernenbereiches und des angrenzenden Truppenübungsplatzes Wahner Heide reicht bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts zurück; siehe:Truppenübungsplätze (Deutsches Reich).
Auf dem Gelände der Luftwaffenkaserne Wahn befindet sich ein Militärfriedhof. Dort sind neben Gefangenen aus dem Krieg 1870/71 und dem Ersten Weltkrieg auch die erschossenen Marinesoldaten Max Reichpietsch und Albin Köbis bestattet, die in dieser Kaserne am 5. September 1917 standrechtlich erschossen wurden.
Auf dem Friedhof befindet sich ein Gedenkstein mit den Reliefbildern von Max Reichpietsch und Albin Köbis; in Wahn wurden darüber hinaus zwei Straßen nach den hingerichteten Matrosen benannt.
Nach Abzug der belgischen Panzerverbände im Jahre 2004 wurden Teile des vormaligen Übungsgeländes durch die Bundeswehr (Rechtsnachfolger) der Öffentlichkeit als Erholungsgebiet freigegeben; es müssen auf diesem Areal speziell gekennzeichnete Wege genutzt werden, da das Gelände noch mit Munition belastet ist.[1]
 
 

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Bild - Quellenangaben
(1) Google Earth/Google Street

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Text - Quellenangaben

[1] Wikipedia, Wahn (Köln)

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Wahn_(K%C3%B6ln)

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü