Bunker Monte Venda - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

ACE-High-System, AFSOUTH,ab 1958 > Locales NATO / NTTS System


Locales nationales NATO System in Nord-Italien

Basisseite "Locales nationales NATO System" - Bunker "Monte Venda" - National Site 

Basisseite "NATO Bunker, Kommandostände" - Bunker "Monte Venda" (1° ROC) - Padua


Bunker "Monte Venda" - National Site

Position     : 45°18'55.92"N/11°41'26.48"E
Höhe üNN  : 529 m
Ansicht      
: Monte Venda, 2008 (1) [1]

_________________________________________________________________________________________________________________________________________

Übersichtspläne - Bezeichnungen - Transmitterverbindungen

Locales nationales NATO System, Linienplan 

Bunker "Monte Venda" - Padua > siehe Detailplan (Vers 14.1)

_________________________________________________________________________________________________________________________________________

Link Seiten, Wikipedia

Thema - Monte Venda [1]
Autor   - Wikipedia
Quelle  - Wikipedia
ULR     - Wikipedia

_________________________________________________________________________________________________________________________________________

Beschreibungen
"Bunker - "Monte Venda" - National Site" - die Daten
"Bunker - "Monte Venda" - National Site" - die Geschichte

"Auf dem Gipfel und im Berg befinden sich militärische Anlagen aus den 1950er Jahren, die seit 1998 nicht mehr genutzt werden. Es handelt sich um unterirdische Bunkeranlagen, in denen Führungseinrichtungen der NATO und der italienischen Luftwaffe untergebracht waren, namentlich das 1st Regional Operations Centre (1. ROC), das für die Luftraumkontrolle und die operative Führung von Einsatzverbänden in Norditalien (ab 1976 auch Mittelitalien) verantwortlich war. Vergleichbare Einrichtungen befanden sich im Monte Cavo bei Rom (2. ROC, bis 1976) und bei Martina Franca in Apulien (3. ROC). Die Nachfolgeorganisation befindet sich seither bei Poggio Renatico.

Im September 2005 richteten die italienischen Linksdemokraten eine an vier Ministerien gerichtete Parlamentarische Anfrage mit dem Ziel, den Rückbau der mit Asbest verseuchten Anlagen sowie die Aufklärung von mutmaßlich mit dieser Verseuchung in Zusammenhang stehenden 20 Todesfällen und Gesundheitsschäden übriger Betroffener zu erwirken. Die Antworten von 2006, sich hierum mit der gebotenen Intensität zu kümmern, haben bisher (Stand 2009) noch nicht zu der geforderten Demontage geführt.

Zugleich ist der Monte Venda Standort des mit 100 m höchsten RAI-Sendeturms der Region, der über eine ganz Venetien sowie Teile des Friaul, des Trentino sowie der Provinzen Brescia, Mantua und Ferrara umfassende Reichweite verfügt, dem Sender Monte Venda.

Ein zweiter, 60 m hoher Sendeturm wurde 2004 im Auftrag des italienischen Luftwaffe trotz Protesten der Anwohner der Gemeinde Teolo als für militärische Sender nutzbare Radiobrücke errichtet." [1]
"Bunker - "Monte Venda" - National Site" - heute

Das Gelände der militärischen Liegenschaft, mit den vorhandenen Gebäuden, ist unter Google Earth teilweise erkennbar.

"Die Zufahrtsstraße von Castelnuovo aus zu den Sendeanlagen, ist für die Öffentlichkeit gesperrt.

Der Aufstieg zu Fuß beginnt am Wanderparkplatz Casa Marina (Infocenter der Regionalparkverwaltung) oder an dem Restaurant Re del Venda (ehemaliges Hofgut, um 1500) in Sottovenda. Von dort führen zwei von der Regionalparkverwaltung angelegte Rundwanderwege in die geschützte Landschaft am Monte Venda. Der kürzere breite, teilweise auch als behindertengerecht ausgewiesen, führt auf 5 km (2 Std.) an der Flanke des Berges vorbei, der längere, nach einem Padaner Astronom des 19. Jahrhunderts benannte Sentiero G.C. Lorenzoni (7 km, 4-5 Std.) hat schwierige, teilweise steile und ausgesetzte Abschnitte und führt einmal um den ganzen Berg herum." [1]

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Bild - Quellenangaben
(1) Google Earth/Google Street



_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Text - Quellenangaben

[1] Wikipedia, Monte Venda

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Monte_Venda

[2]

[2]

[3] Wikipedia, File:Afsouth-logo.png

[3] https://en.wikipedia.org/wiki/File:Afsouth-logo.png

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü