Seebach (Hornisgrinde) - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

ACE-High-System, AFCENT,ab 1958 > Deutschland > Umgebung - Militärische Objekte > Transmitter

Militärische Objekte in Deutschland (Transmitter)
Basisseite "Militärische Objekte"            - Seebach (Hornisgrinde), Französische Station (Station radiogoniométrique VHF)
Basisseite "Zivile Objekte"                      - Seebach (Hornisgrinde), die Hornisgrinde
Basisseite "Militärische Objekte"             - Seebach (Hornisgrinde), LVZ West Stellung (Luftverteidigungszone)
Basisseite "AFCENT Microwave System" - Seebach (Hornisgrinde), CIP 67 - Station Hornisgrinde (Stationäre Fm-Station)
Basisseite "Sonstige Objekte"                 - Seebach (Hornisgrinde), Telekom Transmitter
Basisseite "Sonstige Objekte"                 - Seebach (Hornisgrinde), SWR Sender
Basisseite "Sonstige Objekte"                 - Seebach (Hornisgrinde), Mobilfunk Transmitter

Seebach (Hornisgrinde) - Station radiogoniométrique VHF
Position                            : 48°36'05.41"N/08°12'12.02.45"O
Höhe üNN                         : 1160 m
Status                              : Aufgegebene Nutzung
Status heute                     : Kommerzielle Nutzung
Ansicht                             : Hornisgrindem, 2012 (1)
Umgebung                        : Luftline - 82,17 Km > ACE-High Station Feldberg
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Übersichtspläne - Bezeichnungen - Transmitterverbindungen

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Link Seiten, Wikipedia
Thema - Hornisgrinde [1]
Autor    - Wikipedia
Quelle   - Wikipedia
URL      - Wikipedia
 
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Bilddokumentationen, Hornisgrindeturm und Gebäude, 2012
Bilddokumentationen, Französischer Kommandobunker, 2012
Bilddokumentationen, Gebäude, 2012
Bilddokumentationen, Unterkunft, 2012
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beschreibungen
"Seebach (Hornisgrinde) - Station radiogoniométrique VHF" - die Geschichte

"Militärische Nutzung; Im Jahr 1938 wurde der gesamte südliche Bereich der Gipfelebene zum militärischen Sperrgebiet erklärt. Ab 1942 von der Luftwaffe als Flugabwehrstellung genutzt, übernahmen 1945 die französischen Luftstreitkräfte den Standort. Diese betrieben auf der Hornisgrinde eine Abhörstation im Auftrag des französischen Auslandsgeheimdienstes SDECE bzw. DGSE. Später wurde der Standort parallel auch von der Bundeswehr und der Nato genutzt. Nachdem die Anlage 1994 außer Betrieb ging und dann mehrere Jahre lang brachlag, wurde das Sperrgebiet 1997 freigegeben. 1999 übernahmen die Anrainergemeinden das bisher bundeseigene Gelände. Einige der Gebäude und Masten sind bis heute erhalten, verfallen aber zusehends. In den 1960er Jahren existierte dort auch ein als Holzfachwerkkonstruktion ausgeführter Sendeturm." [1]


"Seebach (Hornisgrinde) - Station radiogoniométrique VHF" - heute (1)

Das Gelände der Liegenschaft, mit den vorhandenen Gebäuden, ist unter Google Earth erkennbar.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
2012, Zufahrt zu der Liegenschaft.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Bild - Quellenangaben
(1) Google Earth/Google Street


________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


Text - Quellenangaben

[1] Wikipedia, Hornisgrinde


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü