"Castlegate" Linnich - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

NATO Bunker, Kommandostäbe > Deutschland


NATO Bunker, Kommandostände in Europa

Basisseite "NATO Bunker, Kommandostände"Bunker "Castlegate" - Linnich

Bunker "Castlegate" - Linnich
Site Code     : Castlegate

Status         : Militärische Nutzung

Status heute: Militär Terrain
Ansicht   
     : militärische Liegenschaft

Umgebung   : Luftlinie - 23,00 Km > ACE-High Station Brunssum

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Übersichtspläne - Bezeichnungen - Transmitterverbindungen

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

NATO Bunker, Kommandostände - Linienplan

Bunker "Castlegate" - Linnich > Verbindung in das nationales Fernmeldenetz - Cable Line
Bunker "Castlegate" - Linnich > Allied Joint Force Command (JFC) Brunssum 
Bunker "Castlegate" - Linnich > Teveren Tx Site  (Funksendestelle)
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________
AFCENT CIP 67 System
Bunker "Castlegate" - Linnich > ~ AFCENT CIP 67 - Station Teveren - L.o.S.-Line
Entfernung zwischen den Stationen - 18,19 Km
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Ehemalige NATO Combined Air Operation Centres in Europa 
CAOC 1, in Finderup (DK), bis 30. Juni 2013.
CAOC 2, in Uedem (GE), ehemals Kalkar
CAOC 3, in Reitan (NO)
CAOC 4, in Meßstetten (GE) bis 31. Dezember 2008
CAOC 5, in Poggio Renatico (IT) bis 26. Juni 2013 (Deployable Air Command and Control Centre besteht weiter)
CAOC 6, in Eski Sehir (TU)
CAOC 7, in Larissa (GR)
CAOC 8, in Torrejón (SP)
CAOC 9, in High Wycombe (UK)
CAOC 10, in Monsanto (PO)

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Link Seiten, Wikipedia
Thema - Castle Gate [1]
Autor   - Wikipedia
Quelle  - Wikipedia
ULR     - Wikipedia

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Beschreibungen
"Bunker -"Castlegate" - Linnich" - die Daten

"Der Bunkerkomplex umfasst 14.000 Quadratmeter (53 m lang und 45 m breit) und umfasst sechs unterirdische Stockwerke (bis 28 Meter tief). Er bietet Schutz gegen konventionelle, biologische oder chemische Angriffe, gegen Schockwellen und elektromagnetische Impulse durch in der Nähe einschlagende Kernwaffen."[1]
"Bunker -"Castlegate" - Linnich" - die Geschichte

"Zur Zeit des Kalten Krieges wurde der Bunker ab 1983 direkt am Südrand des Ortsteils Glimbach auf dem Moolberg als Befehlsstand angelegt und sollte im Kriegsfall das gesamte AFNORTH-Hauptquartier aus Brunssum aufnehmen. Heute dient er als Krisen- und Ausweichstandort des Allied Joint Force Command Brunssum, dem Nachfolger des AFNORTH. Der Bunker sollte ursprünglich AFCENT – Allied Forces Central Europe – im Kriegsfall als Hauptquartier dienen.

Die Planungen für „Castle Gate“ reichen bis zum Anfang der 1960er zurück, als eine „sichere Burg“ für zwei Nato-Stäbe (NORTHAG und 2. ATAF) in Mönchengladbach konzipiert wurde. Der Baubeginn erfolgte 1983, die Fertigstellung 1992.

Die Bunkerbaustelle war in den 1980er Jahren Schauplatz mehrerer Demonstrationen der Friedensbewegung. Angrenzend wurde 1986 ein „Friedensacker“ durch eine Vielzahl von Bürgern erworben, um eine weitere Ausdehnung der Anlage zu verhindern. An der zu diesem Zweck gegründeten „Gesellschaft Friedensacker GbR“ beteiligten sich Prominente und Politiker der Grünen. Rund 1200 Menschen erwarben Besitzanteile an dem Friedensacker, u.a. Prominente wie Robert Jungk, Walter Jens, Petra Kelly, Antje Vollmer, Horst Eberhard Richter und der Fernsehpfarrer Jürgen Fliege, damals evangelischer Pfarrer in Aldenhoven.

In der Zwischenzeit hatte sich die militärpolitische Lage grundlegend verändert. Nach einer Änderung der NATO-Kommandostruktur schien der Bunker zunächst überflüssig und lag lange „auf Eis“. Erst 1998 wurde die Anlage „wiederentdeckt“ und ihre Notwendigkeit für die NATO-Führungsstäbe in Brunssum konstatiert. Die Möblierung und der Einbau der elektronischen Infrastruktur folgten. Zwölf Stellen für Wartungsarbeiten wurden geschaffen. Seitdem gibt es wieder Aktivitäten am Ortsrand von Linnich-Glimbach, das Anfang der 1990er Jahre noch Ziel vieler Demonstrationen der Friedensbewegung war. So ist in direkter Nachbarschaft seinerzeit von buddhistischen Mönchen eine Friedenspagode errichtet worden.

Am 1. Oktober 2001 wurde der Bunker der NATO übergeben und dient seit 2004 als alternative Kommandostelle für das Allied Joint Force Command Brunssum. Vom 9. bis 15. April 2008 wurde im Rahmen des CJTF-Konzepts die NATO-Übung „Conducted Exercise Steadfast Joist 2008“ durchgeführt." [1]

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

"Bunker -"Castlegate" - Linnich" - heute

Das Gelände der militärischen Liegenschaft, mit den vorhandenen Gebäuden, ist unter Google Earth erkennbar.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Bild - Quellenangaben
(1) Google Earth/Google Street



________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Text - Quellenangaben

[1] Wikipedia, Castle Gate

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Castle_Gate

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü