FTASE, Alliierte Landstreitkräfte Südeuropas - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

ACE-High System > Bereich, AFSOUTH > Italien, Locales NTTS System
Locales nationales NATO System in Nord-Italien - von 1990
  • FTASE Seite

___________________________________________________________________________________________________________________________________       
"FTASE (Alliierte Landstreitkräfte Südeuropas - Forze Terrestri Alleate del Sud Europa)
Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und dem Beginn des Kalten Krieges drohte die Notwendigkeit der italienischen Militärbehörden, ein Nationalkommando der Landstreitkräfte in Norditalien einzurichten, mit der Aufgabe, Studien durchzuführen, Pläne zu formulieren und Vorbereitungen für die Verteidigung des nordostitalienischen Militär Liegenschaften  zu treffen, auch bedroht durch die anhaltenden Spannungen mit Jugoslawien im Grenzstreit.

Die Wahl fiel natürlich auf die Stadt Verona, die seit jeher als strategisches Gebiet für die italienische Verteidigung galt und als Sitz des neuen Kommandos Palazzo Carli identifiziert wurde.

Nach dem Vertrag von Washington von 1949 wurde das Kommando in den Nato-Dienst versetzt und am 10. Juli 1951 wurde es das Kommando der Alliierten Landstreitkräfte Südeuropas (F.T.A.S.E), unter italienischer Leitung, unter der das 3., 4. und 5. Armeekorps der italienischen Armee und die in Norditalien stationierten alliierten Bodentruppen unter das 3., 4. und 5. Armeekorps gestellt wurden.

Durch das Statut der Allianz wurde das F.T.A.S.E-Kommando einem italienischen Vier-Sterne-Armeegeneral anvertraut, der einen Stab einsetzte, der von einem italienischen Divisionsgeneral geleitet wurde, von dem ein Unterchef für Operationen (italienischer Brigadegeneral) und ein logistischer Unterchef, der einem US-Brigadegeneral anvertraut war, abhängig waren.

Das F.T.A.S.E Command wurde unter das Kommando der Alliierten Streitkräfte Südeuropas (AFSOUTH) mit Sitz in Neapel gestellt und die Hauptaufgabe blieb die Landverteidigung der nationalen Grenzen des nordosteuropäischen Sektors.

Am 1. September 1999 wurde das Kommando nach der strukturellen Neuordnung der NATO in Joint Command South umbenannt, wodurch viele seiner ursprünglichen Funktionen verloren. Oktober 2004 aufgelöst und dem Alliierten Truppenkommando Madrid übertragen." [4]
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________

"Ein Überblick über die italienische Verteidigungsstruktur während des Kalten Krieges.
Die in Italien stationierten NATO-Streitkräfte waren auf SHAPE (Supreme Headquaters Allied Power Europe) angewiesen, das Oberkommando der NATO in Europa, das zuerst in Casteau in Belgien und dann in Mons in Belgien stationiert war und von einem amerikanischen 4-Sterne-General angeführt wurde abhängig von folgenden Befehlen:

Nordeuropa (AFNORTH mit Sitz in Oslo)
Mitteleuropa (AFCENT; Hauptsitz 1967 in Fontainebleau)
Südeuropa (AFSOUTH mit Sitz in Neapel)
AFSOUTH war zuständig für die südeuropäischen Länder (Portugal, Spanien, Italien, Griechenland, Türkei und die umliegenden Meere).
In AFSOUTH gab es auch eine französische Vertretung, die auf dieser Ebene Kontakte zur NATO unterhielt.
AFSOUTH, der auch für das gesamte Mittelmeer verantwortlich war, hatte enge Kontakte zum Kommando der amerikanischen 6. Flotte (COMSTRIKE FORCES OUTH), dessen Kommando auf dem einen Marinestützpunkt in Gaeta lag.

Der Kommandant von AFSOUTH hieß CINCSOUTH (KOMMANDANT IN CHIF SOUTH) wie die anderen, die CINCNORTH und CINCENT genannt wurden
AFSOUTH bestand aus 3 Gruppen:
LANDSOUTH Landkommando,
NAVSOUTH Marinekommando
AIRSOUTH Luftbefehl

In Bezug auf das italienische Territorium im neuen strategischen Rahmen hätte die Gefahr im italienischen Sektor von der sogenannten Soglia di Gorizia ausgehen können, von der eine Invasion der sowjetischen Streitkräfte hätte ausgehen können. Zusätzlich zur internen Struktur der italienischen Streitkräfte wurden in unserem Land zwei unterschiedliche Kommandos geschaffen. Ab dem 10. Juli 1951 wurden in Verona das Alliierte Landstreitkräfte-Kommando Südeuropa (FTASE) für Italien und das Hauptquartier der Alliierten Landstreitkräfte Südeuropas (LANDSOUTH) für die NATO unter der Leitung eines italienischen Armeekorps installiert. .

Das NATO-Kommando in Verona bestand aus einem Generalstab aus italienischem, amerikanischem, deutschem, griechischem sowie portugiesischem und türkischem Personal. Ebenfalls anwesend waren Verbindungsoffiziere der 6. amerikanischen Flotte und unter dem Kommando der Seestreitkräfte Südeuropas, NAVSOUTH, ein Verbindungsoffizier der CENTAG (der Gruppe der für die zentral-süddeutsche Front zuständigen Streitkräfte) und ein abgeordneter französischer Verbindungsoffizier. von AFSOUTH. Die Wahl fiel auf die Stadt Verona aufgrund ihrer Lage und weil sie bereits verschiedene Einheiten der italienischen Armee beherbergte. Der größte Teil der Streitkräfte wurde im Kriegsfall der NATO zugeteilt, aber die Befehlsabhängigkeit von der italienischen Hierarchiekette wurde beibehalten, während die Planung zwischen dem Generalstab und der NATO vereinbart wurde, die die Leitung und Kontrolle der NATO hatte Trainingsaktivität.

Neben dem Kommandanten gab es einen Stabschef und zwei stellvertretende Stabschefs, einen italienischen und einen amerikanischen logistisch-administrativen, von denen verschiedene Ämter abhingen.Das 3., 4. und 5. Armeekorps, das psychologische logistische Unterstützungsbataillon Monte Grappa, eine gemischte Telekommunikationsgruppe und alle im Norden anwesenden alliierten Streitkräfte wurden von der großen Einheit eingesetzt. In einer Kriegssituation hätte FTASE das 3., 4. und 5. Korps für insgesamt 20 Brigaden eingesetzt, zu denen sie hinzugefügt werden könnten, wenn es eine ausreichende Frühwarnung gegeben hätte, um den Zustrom und die Umschichtung zu ermöglichen Verstärkungseinheiten, die der NATO in diesem Sektor zugewiesen sind; die 1. portugiesische gemischte Brigade und die 30. Brigade der Nationalgarde von North Carolina. Unter der FTASE auch die Aquileia Brigade, die einzige italienische Einheit mit nuklearen Fähigkeiten. Ein weiteres Element war die permanente Festung an der Berggrenze zwischen Trentino-Südtirol, Venetien und Friaul und der hügeligen Ebene in Venezia Giulia zwischen den Flüssen Torre und Tagliamento.

Dies ist für die Landverteidigung.
Für die Luftverteidigung war abhängig von AIRSOUTH die 5. ATAF (Allied Tactical Air Force) auf der gesamten Halbinsel zuständig. Der Kommandeur der südlichen Region des Bündnisses (CINCSOUTH) mit Sitz in Neapel übte das Kommando aller Luftstreitkräfte der Region durch ein untergeordnetes Kommando AIRSOUTH immer in der Region Kampanien aus, das wiederum die operative Kontrolle über den italienischen Luftraum dem Kommandanten der 5. ATAF. Auf der Grundlage der erhaltenen Richtlinien und im Einvernehmen mit den Kommandanten der betreffenden Land- und Seestreitkräfte gab er die besonderen Ziele an, die im Rahmen der Luftschlacht erreicht werden mussten, und legte die prozentuale Verteilung der Anstrengungen fest, die den einzelnen Interventionsformen gewidmet werden mussten und bestimmte Verfahrensaspekte festgelegt, die bei der Nutzung des Luftraums angewendet werden mussten.

Die Kommandos von AFSOUTH, LANDSOUTH und 5. ATAF hatten das Kriegshauptquartier in den Anti-Atom-Bunkern Namens Proto. Das Bagnoli-Kommando hatte das Kriegshauptquartier in der Nähe von Verona, in dem Bunker West Star bei der Stadt Affi und das alternative Hauptquartier in dem Bunker Back Yard. in der Nähe der Stadt Grezzana. Die große Einheit für den Einsatz von Luftabteilungen hatten in der jeweiligen Region ein spezielles Regional Operation Center der Luftregion (ROC). Das 1.ROC (Regional Operation Center) befand sich in dem Bunker Monte Venda in den euganischen Bergen der Provinz Padua. Die 2.ROC (Regional Operation Center) war bis 1976 in dem Bunker  Monte Cavo in den Alban Bergen in der Nähe von Rom und das 3.ROC (Regional Operation Center) war in dem Bunker Martina Franca in der Provinz Taranto. Alle drei ROC (Regional Operation Center) hatten ihren operativen Hauptsitz in den Ant-Atom Bunkern.

Die NADGE Radarkette mit den folgenden Entitäten hing von ihnen ab:
1974 wurden die Radargeräte CRAM (Air Force Radar Centers) genannt.

11. CRAM Poggio Renatico     (intern, Italien Position 03)
12. CRAM Mortara                 (intern, Italien Position 05)
13. CRAM Lame di Concordia  (intern, Italien Position 06)
14. CRAM Potenza Picena       (intern, Italien Position 07)
15. CRAM Capo Mele              (intern, Italien Position 08)
16. CRAM Monte Telegrafo
17. CRAM Monte Scinauz
21. CRAM Poggio Ballone             (intern, Italien Position 09)
22. CRAM Licola                          (intern, Italien Position 04)
23. CRAM Capo Frasca             (intern, Italien Position 10)
31. CRAM Jacotenente                  (intern, Italien Position 11)
32. CRAM Otranto                        (intern, Italien Position 16)
33. CRAM San Giovanni Teatino (intern, Italien Position 13)
34. CRAM Syracuse
35. CRAM Marsala                    (intern, Italien Position 15)
36. CRAM Isola Capo Rizzuto     (intern, Italien Position 12)

1985 gab es eine neue Umbenennung der CRAM-Radargruppen in GRAM (Aeronautica Militare Radar Groups).

11° GRAM Poggio Renatico
12° GRAM Mortara
13° GRAM Klingen
14° GRAM Potenza Picena
15° GRAM Capo Mele
17° GRAM Monte Scinauz
21° GRAM Poggio Ballone
22° GRAM Licola
23° GRAM Capo Frasca
31° GRAM Jacotenente
32° GRAM Otranto
33° GRAM San Giovanni Teatino
34° GRAM Syrakus
35° GRAM Marsala
36° GRAM Crotone

Nach dem Start libyscher Raketen in Richtung Lampedusa im Jahr 1986 installierte die italienische Luftwaffe eine entfernte Radarstation. Ein weiteres Element der Luftverteidigung war die 1ª Aerobrigata mit Sitz in Padua, die bis 1977 12 Raketenbasen mit dem Nike-System unter sich hatte, die wie folgt aufgeteilt waren:

07. IT-Abteilung mit Sitz in Vicenza
16. IT-Abteilung mit Sitz in Treviso
17. IT-Gruppe mit Sitz in Padua
56. IT-Gruppe mit Sitz in Cà Tron
57. IT-Gruppe mit Sitz in Ceggia
58. IT-Gruppe mit Sitz in Cordovado
59. IT-Gruppe mit Sitz in Monte Pizzoc
64. IT-Gruppe mit Sitz in Monte Grappa
65. IT-Gruppe mit Sitz in Montichiari
66. IT-Gruppe mit Sitz in Monte Toraro
67. IT-Gruppe mit Sitz in Monte Calvarina
72. IT-Gruppe mit Sitz in Bovolone
79. IT-Gruppe mit Sitz in Zelo
80. IT-Gruppe mit Sitz in Bagnoli
81 ° IT-Gruppe mit Sitz in Chioggia

Ebenfalls von der 5. ATAF eingesetzt, gab es 15 Raketenbasen, die mit dem Hawk-Raketensystem unter dem Kommando des Flugabwehrartilleriekommandos in Padua mit folgendem Standort bewaffnet waren:

5. Flugabwehr-Artillerie-Regiment mit Sitz in Mestre:

1. Gruppe:
Standort 1 Plasencis
Standort 2 Terzo von Aquileia
Standort 3 San Giorgio di Livenza
Standort 4 Fontanafredda

2. Gruppe:
Standort 5 Peseggia
Standort 6 Conetta
Standort 7 Marzanata di Trecenta
Standort 8 San Rocco di Longare

4. Flugabwehr-Artillerie-Regiment mit Sitz in Mantua:

2. Gruppe:
Standort  9 Povegliano Veronese
Standort 10 Camatte di Suzzara
Standort 11 Manerbio
Standort 12 San Fioriano di Codogno
Standort 13 Zibello

1. Gruppe:
Standort 14 Vallibasse di Comacchio
Standort 15 Castiglione di Cervia
Standort 16 Passano di Coriano

Ein wichtiger Teil des Verteidigungssystems der NATO war der Kommunikationssystem. Für die Kommunikation mit den verschiedenen NATO-Kommandos, die vom FTASE-Kommando verwaltet werden, waren folgende:

Standort A     Bunker Back Yard / Monte Vicino - Grezzana
Standort B     Bunker West Star / Monte Moscal - Affi
Standort C     Volta Mantovana
Standort D     Monte Maddalena
Standort E     Monte Alto, Nanto
Standort F     Monte La Gusella, Romano d'Ezzelino
Standort G     Caneva; Cansiglio
Standort J      Pian del Cansiglio; Pian Cavallo
Standort W     Velo Veronese; Monte Comerlati
Standort T     Sender mit HF-Frequenz, Sant'Anna del Faedo; Tx Site
Standort R      Empfänger mit HF-Frequenz, Erbezzo; Rx Site
Monte Tondo, Negrar
Bunker San Michele, Cavaion Veronese

Ein weiteres Kommunikationssystem war der "Troposcatter ACE-High System". Auf diese Weise wurde es auf zwei unterschiedlichen und unterschiedlichen Signalen übertragen. Die Empfangsstation wählte die beste aus und leitete sie an die nächste Station weiter.

Die Stationen in Italien waren die folgenden:

Standort IDGZ,     Dosso dei Galli
Standort IBMZ,     Cavriana, PCC
Standort IAVZ,      Aviano Tail
Standort ICEZ,      Lame di Concordia
Standort IVTZ,      Monte Venda, Terminal
Standort IMXZ,      Livorno (Monte Giogo)
Standort ITLZ,       Allumiere, PCC
Standort IMCZ,      Rome Tail, Kabel Anschluss
Standort IICZ,       Naples (Monte Epomeo)
Standort IMNZ,      Monte Vergine
Standort IVUZ,      Monte Vulture
Standort IIAZ,       Monte Iacotenente
Standort IPFZ,       Pietra Fiaccata
Standort IMAZ,      Martina Franca, Terminal
Standort IMMZ,     Monte Mancuso (Catanzaro)

Von dem Standort IMMZ, Monte Mancuso (Catanzaro) bestand die Verbindung mit Griechenland und der Türkei über den Standort GKFZ,  Kefallinia in Griechenland.
Von dem Standort IMMZ, Monte Mancuso (Catanzaro) führte eine weitere Verbindung nach Sizilien, zu dem Standort IKZZ, Monte Lauro. Von hier zweigte eine Linie zu dem Standort MGAZ, Malta, ab." [3]

___________________________________________________________________________________________________________________________________       
Bild - Quellenangaben
(1) Geographische Ansicht
(1) Google Earth, Google Street
(2) Wikipedia, Coat of arms of Allied Joint Force Command Naples > JFC Naples

Text - Quellenangaben
[1] Wikimapia.org / Militär
[1] Wikimapia
[2] Wikipedia, Logo
[3] Ein Überblick über die italienische Verteidigungsstruktur während des Kalten Krieges.
[3] Quellenschutz, ID 700-FB-14 o.G
[4] Wikipedia, Kommando der Alliierten Bodentruppen Südeuropas
"ace-high-journal.de" - alle Rechte bei Gerrit Padberg - Online seit 01.01.2009
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü