Sankt Martin, Bunker "GSVBw44" - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sonstige Objekte > Zivile Bunker > Deutschland
Sonstige Objekte in Deutschland

Zivile Objekte (Bunker)
  • Sankt Martin
  • Postbunker "GSVBw 44"
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
  • Postbunker "GSVBw 44 - St.Martin"  
  • Grundnetzschalt- und Vermittlungsstelle der Bundeswehr
49°18'18.47"N/8°04'47.90"O - 355 m.üNN
Site Code     : GSVBw 44
Status          : Schutzbau
Status heute : Private Nutzung (Besichtigung möglich)
Ansicht         : Hauptzugang zu dem Stollen, 2014
___________________________________________________________________________________________________________________________________
Übersichtspläne - Bezeichnungen
NATO Bunker, Kommandostände - Linienplan
Postbunker "GSVBw 44 - St.Martin" - Eine Betriebsaufnahme der Fernmeldeeinrichtung "GSVBw 44" hat nicht statt gefunden.
___________________________________________________________________________________________________________________________________
Bilddokumentationen, 2014
___________________________________________________________________________________________________________________________________
Beschreibungen
Link Seiten, Wikipedia
Thema, Sankt Martin [3]
Autor  - Wikipedia
Quelle - Wikipedia
URL    - Wikipedia
___________________________________________________________________________________________________________________________________
die Daten

Bauzeit                    : 1964 - 1972
Verkehrsstollenlänge : 423,70 m
Betriebsstollenfläche  : 3048 m2

Hinweis
Bunkerführungen werden von der Gemeinde St.Martin regelmäßig durchgeführt.
Führung durch den Nato-Bunker aus der Zeit des „Kalten Krieges“
Begehung auf eigene Gefahr! Teilnehmerzahl begrenzt.
(Taschenlampe mitbringen, warme Kleidung, feste Schuhe!)
Nur nach Voranmeldung im Büro für Tourismus, Kostenbeitrag

Informationen
___________________________________________________________________________________________________________________________________
die Geschichte

Die Fernmeldeeinrichtung "GSVBw 44 St.Martin", wurde nicht in einem Schutzbau gemäß der GSVBw Einheitsplanung errichtet, sondern in einem Stollensystem in der Nähe von dem Wirtshaus im Wolsel an der Totenkopfstrasse bei St.Martin. Nach der bergmännischen Fertigstellung der Stollenanlage wurden die Ausbauarbeiten nicht weiter fort geführt.

Eine Betriebsaufnahme der Fernmeldeeinrichtung "GSVBw 44" hat nicht statt gefunden.
GSVBw-Verzeichnis


GSVBw 11 Kleinwolstrup
GSVBw 16 Bredstedt
GSVBw 19 Gettorf
GSVBw 21 Springe-Lüdersen
GSVBw 22 Elmlohe
GSVBw 23 Rotenburg an der Wümme
GSVBw 24 Appen-Etz
GSVBw 26 Ankum
GSVBw 27 Lingen
GSVBw 29 Accum
GSVBw 31 Titz-Jackerath
GSVBw 32 Nordkirchen
GSVBw 33 Xanten-Birten
GSVBw 34 Wilnsdorf-Obersdorf
GSVBw 36 Rheda-Wiedenbrück
GSVBw 37 Euskirchen
GSVBw 41 Mayen-Alzheim
GSVBw 42 Rüdesheim
GSVBw 44 Sankt Martin
GSVBw 45 Jesberg
GSVBw 46 Welschbillig
GSVBw 47 Niederbrombach
GSVBw 48 Gießen-Lützellinden
GSVBw 51 Waldenbuch
GSVBw 52 Merdingen
GSVBw 56 Rottweil-Göllsdorf
GSVBw 57 Erbach
GSVBw 58 Oberkirch
GSVBw 61 Jengen
GSVBw 62 Triefenstein-Lengfurth
GSVBw 63 Feuchtwangen-Aichenzell
GSVBw 64 Hemau-Rieb
GSVBw 66 Pfaffenhofen



___________________________________________________________________________________________________________________________________
heute  (1)

2010, Das Gelände der Liegenschaft, ist unter Google Earth nicht erkennbar.
___________________________________________________________________________________________________________________________________
2014, Stollenzugang an dem Bellachini Brunnen.
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
Bild - Quellenangaben
(1) Geographische Ansicht
(1) Google Earth, Google Street

Text - Quellenangaben
[1] Wikimapia.org / Militär
[1] Wikimapia
[2] Wikipedia, Logo
[3] Wikipedia, Sank Martin
"ace-high-journal.de" - alle Rechte bei Gerrit Padberg - Online seit 01.01.2009
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü