Drachenbronn, Luftraumüberwachung (Hochwald) - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kommandostände, Control Center, Flugabwehr > Kommandostände > Frankreich > Drachenbronn (SOC 4) "Mole de Haguenau"
Kommandostände (Gefechtsstand, Control Center CRC und CAOC, Luftabwehr Flab-FlaRak, NADGE) in Europa

Kommandostände (Gefechtsstand)
  • Drachenbronn
  • Luftraumüberwachung (Hochwald)
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
  • Luftraumüberwachung (Hochwald)
Site Code          : "Riesling" oder "Rieslingradar"
Status               : Militärische Nutzung
Status heute      : Militärischer Sicherheitsbereich
Ansicht              : Liegenschaft (3)



___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beschreibungen
Link Seiten, Wikipedia
Thema, Ouvrage Hochwald [3]
Autor  - Wikipedia
Quelle - Wikipedia
URL    - Wikipedia
"Hochwald wird von der französischen Luftwaffe als gepanzertes Luftverteidigungskoordinationszentrum genutzt.

Die Eingangsblöcke 8 und 9 dienen dem Hauptmunitionsmagazin, dem Versorgungsbereich (Usine) und den unterirdischen Kasernen. Sie sind mehr als einen Kilometer von den Westflügel-Kampfblöcken und fast zwei Kilometer von den Ostflügelblöcken entfernt, in einer Tiefe von etwa 30 Metern (98 Fuß). Die westliche unterirdische Kaserne und das große Hauptmunuitionsmagazin vom Typ "M1" befinden sich direkt in den Eingängen. Diese Bereiche wurden umgebaut und erweitert, um die Basis der Basis Aérienne 901 Drachenbronn  zu bilden, ähnlich wie die Adaption von Ouvrage Rochonvillers für das NATO-CENTAG-Hauptquartier der 1960er Jahre. Hochwald ist Teil des Luftwaffenstützpunktes Drachenbronn der französischen Luftwaffe und wird als gehärtete Kommandozentrale genutzt. Es ist für die Öffentlichkeit geschlossen, mit Ausnahme des Pierre Jost Museums, das an Tagen des nationalen Gedenkens geöffnet ist. Ein weiterer Maginot Ouvrage, Mont Agel der Alpenlinie, erfüllt in Südostfrankreich eine ähnliche Funktion.

Mit der Bildung der NATO verursachte das französische Interesse an einem erneuerten Befestigungssystem gegen eine Invasion des Warschauer Paktes die Renovierung der meisten größeren Maginot-Befestigungen in den 1950er Jahren. Hochwald schloss sich Schönburg, Four-à-Chaux und Lembach in einem System namens Môle de Haguenau an, wobei die Arbeiten in Hochwald 1952 fortgesetzt wurden, um die Kriegsschäden zu beheben. 1956 wurde Hochwald jedoch zur Nutzung als Kommandozentrale der Luftverteidigung an die französische Luftwaffe übergeben. Neue unterirdische Galerien wurden im hinteren Bereich (d.h. in der Nähe der Eingangsblöcke) gebaut und sogar mit einem internen Maschinengewehranschluss versehen. Die Anlage war kurz als Ouvrage H bekannt, bevor sie als Basis Aérienne 901 Drachenbronn bezeichnet wurde." [3]
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Thema, Base Aérienne 901 Drachenbronn [4]
Autor  - Wikipedia
Quelle - Wikipedia
URL    - Wikipedia
"1946 begann die Luftwaffe mit Studien zur Schaffung einer Radarstation auf dem Gelände. Der Bau begann 1952, und 1955 wurden im Ouvrage große Bauarbeiten für einen Radarkontrollraum und eine Betriebszentrale durchgeführt, die 1957 in Betrieb genommen wurde und ursprünglich als Station Maître Radar 50/921 bezeichnet wurde. Die Anlage hieß kurz Ouvrage H und war durch Datenverbindungen mit Ouvrage G im Fort du Salbert bei Belfort und Ouvrage F im Fort François de Guis in Metz verbunden. 1960 wurde die Anlage in Base Aérienne 901 umbenannt. 1991 wurde die Basis nach commandant de Laubier benannt, einem Helden der Verteidigung von Sedan im Jahr 1940.

Das Operationszentrum wurde 1964 erneut renoviert, um das VISU/STRIDA II-System aufzunehmen, und erneut 1984 für das VISU/STRIDA IV-System. Es wurde 2007 erneut renoviert und erhielt einen neuen Operationssaal.

Auf dem nahe gelegenen Hochwald, der die elsässische Ebene und das Rheintal dominiert, wurde ein dreidimensionales Radar installiert." [4]
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________________________________________________________________       
Bild - Quellenangaben
(1) Geographische Ansicht
(1) Google Earth, Google Street
(3) Liegenschaft Hochwald
(3) Quellenschutz, ID 3-301-03
(4) Wikipedia, Radarturm auf dem Hochwald
(4) Datei:Radarturm Hochwald.jpg

Text - Quellenangaben
[1] Wikimapia.org / Militär
[1] Wikimapia
[2] Wikipedia, Logo
[3] Wikipedia, Ouvrage Hochwald
[4] Wikipedia, Base Aérienne 901 Drachenbronn
[5] Wikipedia, Musée Pierre-Jost
"ace-high-journal.de" - alle Rechte bei Gerrit Padberg - Online seit 01.01.2009
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü